Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenWiderstandDavid Kilgour: Die Rechtsstaatlichkeit hat letztendlich in Europa gesiegt

David Kilgour: Die Rechtsstaatlichkeit hat letztendlich in Europa gesiegt

Nach der Streichung der PMOI von der Terrorliste der EU, forderte der Vorsitzende der kanadischen Freunde für einen demokratischen Iran, David Kilgour, dass die kanadische Regierung die Beschwichtigungspolitik mit dem regierenden religiösen Faschismus im Iran beenden soll und dass sie an der Seite der iranischen Menschen und ihres Widerstandes stehen soll, um einen demokratischen Wandel im Iran zu erreichen.

In einem Auszug seiner Erklärung auf der Webseite von Herr Kilgour am 27. Januar heisst es:
Die Zeit für einen demokratischen Wandel im Iran durch die iranischen Menschen ist überfällig. Kanadas politische und ökonomische Beziehungen werden am besten auf lange Sicht dann sicher sein, wenn sie mit seinen Menschen steht und nicht mit einem totalitärem Regime. Die Zeit der Beschwichtigung der Ajatollahs und die Unterdrückung der iranischen Opposition muss aufhören.

Die 3500 Flüchtlinge der PMOI in Camp Ashraf sind zum Teil schon vor dem Terror aus Teheran seit 1981 geflüchtet, andere in der Mitte der 80er Jahre, wo sie als Flüchtlinge aus Frankreich ausgewiesen wurden. Sie könnten Opfer einer humanitären Katastrophe werden, falls die neue Obama Administration, in die die Welt so große Hoffnungen setzt, nicht weiter ihre Soldaten vor Ort lässt, um das Camp zu schützen. Im Juni 2006 präsentierten fünf Millionen Iraker, unter ihnen 14.000 Politiker, eine Petition, die sich für den Verbleib von Camp Ashraf im Irak aussprach. Am 17. Juni 2008 unterschrieben mehr als 3 Millionen Schiiten eine Petition, die sowohl den Verbleib von Ashraf als auch der PMOI forderten. Beide Petitionen sind für Inspektoren in Ashraf zugänglich.
 
Es gibt zwei Gründe, warum Personal außerhalb des Iraks den Schutz von Camp Ashraf übernehmen muss.

1. Vertrauliche Quellen zeigen, dass so lange Amerikanische oder andere ausländische Streitkräfte in den täglichen Patrouillen um Ashraf involviert sind, können iranischen Agenten die Bewohner in Ashraf weniger angreifen.

2.  Ein großes Problem der Ashraf Bewohner besteht darin, dass eine Anzahl von Regierungen in Europa und Nord Amerika, zu denen auch die USA und Kanada gehören, die PMOI weiter auf der Liste der terroristischen Gruppen führen. Die Nachwirkungen der gestrigen EU Entscheidung kann, wie es Frau Rajavi sagte, eine große Rolle im Hinblick auf eine Mehrparteiendemokratie, die Menschenwürde und die Rechtsstaatlichkeit der Menschen im Iran spielen.