Wednesday, December 7, 2022
StartNWRIGewählte PräsidentinRajavi enthüllt die gemeinsamen Ziele der Machthaber vom Irak und Iran

Rajavi enthüllt die gemeinsamen Ziele der Machthaber vom Irak und Iran

Maryam RajaviBewaffneter Angriff auf Ashraf, Meldung Nr. 21

Maryam Rajavi:

  • “Die Lösung der Rückkehr nach Ashraf zunichte zu machen, zukünftigen Angriffen auf Liberty den Weg zu ebnen: das waren die gemeinsamen Ziele der irakischen Regierung und des klerikalen Regimes beim Massaker vom 1. September“
  • “Unabhängige, unparteiische Untersuchungen in Anwesenheit von Vertretern und Rechtsanwälten der Bewohner sind notwendig, um weitere Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern”

Frau Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, bestimmte das gemeinsame Ziel des geistlichen Regimes und seiner Marionettenregierung im Irak beim kriminellen Massaker, das sie am 1. September in Ashraf verübten, dahin, dass sie die realistische und leicht durchführbare Möglichkeit, die über 3000 iranischen Flüchtlinge in Camp Liberty in Sicherheit zu bringen, zunichte machen wollten. Sie erklärte auch, die Täter hätten den Weg für weitere Überfälle und Massaker in Liberty ebnen wollen.

Frau Rajavi fügte hinzu, das abscheuliche Massaker von Ashraf zeige die Abscheulichkeit und Brutalität des den Iran beherrschenden religiösen Faschismus und seiner Marionetten im Irak. Dass Khamenei und Maliki auf die Verwundeten im Ashrafer Krankenhaus mit Maschinengewehren hätten schießen und ihnen, die auf Betten des Krankenhauses lagen, den Todesschuss geben lassen, sei die andere Seite der Medaille: der Bombardierung eines Vorortes von Damaskus mit Giftgas, die auf Befehl Khameneis und des syrischen Diktators verübt worden war.

Sie hob hervor: „Die Vereinten Nationen und die US-Regierung, die aus verschiedenen Gründen für die Sicherheit der Bewohner direkt verantwortlich sind, müssen nach diesem großen Verbrechen gegen die Menschlichkeit praktische Maßnahmen ergreifen. Insbesondere muss der Schutz von Liberty und Ahraf, der 2009 illegal irakischen Killern in die Hände gegeben worden war, nach internationalem Recht UN-Blauhelmen anvertraut werden. Dazu gehört auch die Verantwortung für den Schutz (R2P) sowohl als Artikel 45 der Vierten Genfer Konvention.“

Die Präsidentin des Widerstandes bekräftigte die Notwendigkeit, ein internationales Erkundungskomitee zu berufen und unabhängige, gründliche Untersuchungen des Massakers vom 1. September durchzuführen, an denen Vertreter und Anwälte der Bewohner und der Opfer teilnehmen müssten. Der Fall müsse vor den Sicherheitsrat gebracht, die Verbrecher müssten verfolgt und bestraft werden. Sie sprach die Hoffnung aus, dass die Untersuchungen nicht wie nach den vergangenen vier Massakern in Ashraf und Liberty vergessen würden, und fügte an, eine unparteiische Untersuchung sei der erste Schritt zur Verhinderung neuer Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Einmischung des Hauptschuldigen, nämlich der Regierung des Irak in die Untersuchungen zuzulassen, liefe dem Ziel der Untersuchungen direkt zuwider und müsse mit Festigkeit zurückgewiesen werden.

Gestern sagten irakische „Sicherheitskreise“ Reuters, irakische Soldaten und Spezialtruppen hätten das Feuer auf die Bewohner eröffnet „in dem Glauben, sie seien unbewaffnet“. Ebenfalls gestern teilten zwei Beamte des irakischen Innenministeriums dem Fernsehsender CNN mit, „nach mehreren Granatensalven hätten Sicherheitskräfte Camp Ashraf angegriffen.“

Der Geheimdienstminister des Mullahregimes sagte gestern: „Die irakische Regierung ist gezwungen worden, die in der Basis Ashraf lebenden Terroristen zu stellen.“ Das Korps der Revolutionären Garde erklärte: „Die tapferen Kinder der heldenhaft gestorbenen irakischen Kämpfer nahmen in einem historischen Akt Rache an der Organisation der Mujahedin.“

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

2. September 013