Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenMenschenrechte300 Gefangene zum Tode verurteilt; Dossiers zu Todesstrafen und lebenslangen Haftstrafen von...

300 Gefangene zum Tode verurteilt; Dossiers zu Todesstrafen und lebenslangen Haftstrafen von 250 Gefangenen durch Teheraner Staatsanwalt verschickt

NWRI – Jaffari Dolatabadi, der kriminelle Staatsanwalt des klerikalen Regimes in Teheran, hat gestern bekannt gegeben, dass 300 Gefangene zum Tode verurteilt wurden und hat ein Dossier über 250 Gefangene verfaßt, die durch die Justiz zum Tode oder zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt werden sollen.

Das klerikale Regime hatte bereits in diesem Jahr 200 Hinrichtungen zugegeben, die seit Beginn des Jahres vollstreckt wurden.
 
Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA schrieb:“ Der Teheraner Generalstaatsanwalt erklärte: Wir haben 300 Schmuggler von Betäubungsmitteln zum Tode verurteilt…..wir im Büro des Teheraner Staatsanwaltes haben 250 Dossiers verfaßt, in denen wir Todesurteile oder lebenslange Freiheitsstrafen fordern.“ Zudem wies er auf weitere Hinrichtungen hin und sagte:“ Wir hatten bisher für solche Vergehen keine harten Strafen. Das hat sich in den letzten beiden Monaten geändert.“

Ein weiterer krimineller Zug ist die Bekanntgabe des Baus neuer Lager für Häftlinge. Er sagte:“ Der Transfer von Häftlingen an solche Orte entledigt ihre Anwesenheit in den Städten und wir hoffen, dass der Bau dieser neuen Camps zügig voran geht.“ Er ebnete auch den Weg der Plünderung unter dem Kontext der „Beschlagnahmung von Besitz von Schmugglern und sagte:“ Es müssen härtere Maßnahmen bei der Beschlagnahmung von Besitz von Schmugglern durchgesetzt werden.“

Die Aussagen des berüchtigten Teheraner Staatsanwalts zeigen das wankende klerikale Regime und die tödliche Krise, in die es sich jeden Tag mehr hinein begibt. Aus Angst vor dem steigendem Zorn und Wut des iranischen Volkes und der sinkenden Fähigkeit, die Machtkämpfe bei den rivalisierenden Gruppen im Regime und dem velayat e-faqih zu kontrollieren, haben die Mullahs keine andere Wahl, als die Anzahl der Hinrichtungen zu erhöhen und den Druck und die Unterdrückung auf die Gesellschaft zu erhöhen.

Der iranische Widerstand ruft den UN Sicherheitsrat, den UN Generalsekretär, die UN Hochkommisarin für Menschenrechte und alle relevanten internationalen Gremien auf, sofortige Maßnahmen zu verabschieden, damit die barbarischen Todesstrafen im Iran gestoppt werden. Er fordert den UN Sicherheitsrat auf, ein Dossier über die systematischen und barbarischen Menschenrechtsverletzungen des klerikalen Regimes vor den UN Sicherheitsrat zu bringen und wirkungsvolle Sanktionen gegen das klerikale Regime zu verhängen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
30. Mai 2011