Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenMenschenrechte4.100 Proteste wurden im vergangenen persischen Jahr verzeichnet

4.100 Proteste wurden im vergangenen persischen Jahr verzeichnet

4.100 Proteste wurden im vergangenen persischen Jahr verzeichnet182 Hinrichtungen, 63 Stilllegungen von Tageszeitungen und 7.000 Inhaftierungen aus politischen Gründen in einem Jahr

NWRI – Berichten der Volksmodjahedin, während des persischen Kalenderjahres 1384 (20. März 2005 – 20. März 2006), zufolge waren Städte im Iran Schauplätze von über 4.100 Protesten, Streiks und Zusammenstößen zwischen dem Volk und den unterdrückenden Truppen. Diese Proteste verwickelten verschiedene Gesellschaftszweige von Büroangestellten bis hin zu Lehrern und Studenten sowie politischen Gefangenen.

Mindestens 1.380 der Proteste wurden von Arbeitern und 737 der Proteste von Studenten, Akademikern und Universitätsprofessoren organisiert.

Die Fortsetzung und Ausbreitung der Proteste erfolgte, während 182 Gefangene hingerichtet wurden und 123 Todesurteile verhängt wurden. Ferner wurden im vergangenen Jahr 63 Zeitungen stillgelegt, acht Straf-Amputationen durchgeführt und hunderte von Tausenden inhaftiert, wobei 7.000 von denen aus politischen Gründen inhaftiert wurden.

Im Jahr 1384 organisierten politische Gefangene und Mitglieder des iranischen Widerstandes Hungerstreiks die insgesamt neun Wochen andauerten.

Während dieser Zeit attackierten die Handlanger des Regimes Häuser von Teherans Busfahrern und inhaftierten deren Frauen und Kinder, um die Proteste zu unterdrücken. In Qom organisierte das Regime Razzien auf Moscheen und Versammlungsorte der Derwische, wobei sie deren Gebäude zerstörten und etliche inhaftierten.

Die Proteste beinhalteten Hungerstreiks der politischen Gefangenen, Aufstände in Mahabad, Gheshm, Piranshahr und Demonstrationen während der Feiern der Festspiele des Feuers zum Ende des Jahres, Streiks, Sitzstreiks, Straßenschliessungen durch die Arbeiter, Erinnerung an den internationalen Frauentag in Laleh Park in Teheran, Proteste von jungen Frauen hinter den Toren des Sportstadiums und Protesten nach Fußballspielen.

Bei vielen Aufständen gingen die Menschen auf die Straßen und besetzten die Staatssicherheitskräfte (SSF) und die paramilitärische Bassij Kräfte, Geheimdienstministerien und Zivilpolizisten. Etliche Banken, Regierungsbüros, Sicherheitszentren und Büros des Geheimdienstministeriums wurden vom Volk angegriffen und zerstört.

Der dramatische Anstieg und die Fortsetzung der Proteste, Aufstände und Demonstrationen spiegeln deutlich den Groll und Hass des iranischen Volkes gegen die herrschende mittelalterliche Theokratie. Aber vor allem spiegelt es die Entschlossenheit des iranischen  Volkes das unmenschliche Regime in seiner Gesamtheit zu stürzen und einen demokratischen Wandel im Iran zu bewirken.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
26. März 2006