Wednesday, July 24, 2024
StartNachrichtenAktuellesAhmadinejad droht, während Atombombe-Material nach dem Iran geschmuggelt wird

Ahmadinejad droht, während Atombombe-Material nach dem Iran geschmuggelt wird

NWRI – Mahmoud Ahmadinejad, der Präsident des iranischen Regimes, drohte der Weltgemeinschaft erneut. Am Samstag, dem 11. Februar, widmete er sich auf der Feierstunde anlässlich der iranischen Revolution der Verschleierung der Atomprojekte des Regimes. Er sprach vor einer Menschenmenge, die aus mehreren iranischen Städten nach Teheran gekommen war und sagte, "dass die Politik des iranischen Regimes bisher auf die friedliche Nutzung der nuklearen Technologie im Rahmen der NPT gezielt habe. Aber wenn diese gleiche Grundlage genommen wird, um das Recht der iranischen Nation mit Füßen zu treten, werden wir unsere Politik der NPT gegenüber erneut prüfen."

Ahmadinejads Anspruch auf den friedlichen Gebrauch der Atomenergie ist unverschämt angesichts der Offenbahrung des stellvertretenden Handelsministers der Türkei. Er bestätigte den erneuten Versuch des klerikalen Regimes, verbotene Materialien, insbesondere das zum Bau von Atomwaffen einsetzbare Aluminium, in den Iran zu schmuggeln. Kürzlich wurden Teile des von Europa versandten Materials in der Türkei beschlagnahmt. Die britische Presse berichtete gestern auch, dass Teheran leistungsfähigere P-2 Zentrifugen, die nur für die militärische Zwecke genutzt werden können, wieder in Betrieb zu nehmen. Sie begannen, Uran hexafluoride (UF6) Gas zuzuführen, dem eine Schlüsselrolle in der Produktion von Atombomben zukommt.

Die Verschleierungspolitik des Regimes der Mullahs und seine Drohgebärden in Union mit den verstärkten Anstrengungen, illegal die Teile für eine Atomwaffe zu importieren und zu bauen,  unterstreicht die Notwendigkeit, sofort umfassende Sanktionen (Ölexport, Technologie, Waffen, Diplomatie) zu verhängen. Je länger mit diesen Sanktionen gewartet wird, umso mehr Zeit hat das Regime, um in den Besitz von Nuklearwaffen zu gelangen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
12. Februar 2006