Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenAktuellesAufstände in den Gefängnisses gegen kriminellen Umgang des Regimes in der Coronavirus...

Aufstände in den Gefängnisses gegen kriminellen Umgang des Regimes in der Coronavirus – Katastrophe

Aufstand in den iranischen Gefängnissen – Gefängnis von Mahabad

Rebellion in den Gefängnissen Hamedan, Mahabad und Großraum Teheran sowie darauf folgend in den Gefängnissen in Saqqez, Tabriz, Aligudarz und Khorramabad.

Justiz ordnet Niederschlagung des Aufstandes an

Am 28. März 2020 rebellierten die Gefangenen im Zentralgefängnis von Mahabad aus Protest gegen das Mismanagement der Mullahs im Rahmen der Coronavirus – Krise und brachen aus. Die unterdrückenden Sicherheitskräfte schossen auf die Gefangenen. Dabei wurden einige getötet oder verletzt und Teile des Gefängnisses in Brand gesteckt. Schüsse und Sirenen konnten auch in der Nacht noch vernommen werden. Ali Akbar Grossi, der berüchtigte Staatsanwalt für West – Aserbaijan, versuchte eine Ausweitung der Rebellion auf andere Gefängnisse zu vermeiden, indem er behauptete:“ Dank der Aufmerksamkeit unserer Wärter haben sich Insassen nicht den Aufständischen anschließen können und so wurde die Ruhe schnell wieder hergestellt.“ Er behauptete weiter:“ Die Gefangenen haben zu allen Einrichtungen Zugang, die sie benötigen.“
Stunden vor dem Ausbruch der Rebellion in Mahabad gab es bereits einen Aufstand im Gefängnis von Alvand, bei dem einige Gefangene ausbrechen konnten. IRGC und Gefängniswärter eröffneten das Feuer auf die Gefangenen und Teile des Gefängnisses wurden in Brand gesetzt.
Am gleichen Tag ging eine große Anzahl von Insassinnen im Zentralgefängnis von Urmia in den Hungerstreik, nachdem eine Gefangene an dem Coronavirus gestorben war. Mehrere Gefangene sind in diesem Gefängnis bereits am Coronavirus gestorben.
Am 27. März rebellierten die Insassen in Brigade 1 im Penitentiary (Fashafouyeh) Gefängnis im Großraum Teheran und es gab Zusammenstöße mit den Gefängniswärtern. Die Situation in Fashafouyeh ist grauenvoll. Weil das Gefängnis völlig überfüllt ist, schlafen infizierte Insassen auf den Fluren des Gefängnisses. Das einzige hygienische Mittel, was die Insassen haben, ist eine Flüssigkeit, die für Geschirrspüler benutzt wird. Mehrere Gefangene sind bereits gestorben. Auch die Insassen in den Gefängnissen Khorramabad Parsilon. Aliqudarz, Tabriz und Saqqez haben rebelliert und viele konnten fliehen.
Nach dem Ausbruch von mindestens 80 Gefangenen in Saqqez wiesen nach einem Treffen der Kommandeure der SSF (Staatliche Sicherheitskräfte) und der Gruppe von Vertreter aus der Justiz zusammen mit Justizchef Ibrahim Raisi das Büro des Staatsanwaltes an, dass die flüchtigen Personen sofort festgenommen und diese hart bestraft werden. Mohammad Jabari, der kriminelle Staatsanwalt des Regimes in Kurdistan, gab die Unterstützung des Volkes für die flüchtigen Gefangenen zu und sagte:“ Jeder, der den auf der Flucht befindlichen Gefangene hilft oder sie versteckt, wird mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden.“

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), warnte erneut vor einer großen Katastrophe und einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den iranischen Gefängnissen. Sie rief den Generalsekretär, den Sicherheitsrat, den Menschenrechtsrat, den Hochkommissar für Menschenrechte und die EU auf, sofort aktiv zu werden, damit die Gefangenen, insbesondere die politischen Gefangenen, frei gelassen und so ihre Leben gerettet werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
29. März 2020