Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenAngestellter des British Council vom iranischen Regime ins Gefängnis gebracht

Angestellter des British Council vom iranischen Regime ins Gefängnis gebracht

Der „British Council” [wörtlich: „Britischer Rat” – Es geht um eine englische Organisation hochrangiger Persönlichkeiten, die sich um internationale Beziehungen kümmert und mit dem Außenministerium in Verbindung steht] hat erklärt, er geht davon aus, dass eine seiner iranischen Angestellten, Aras Amiri, im Iran wegen Spionage zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. Das berichtet BBC.

Sir Ciarán Devane, Hauptgeschäftsführer der genannten kulturellen Organisation im Vereinigten Königreich, sagte dazu, dass er über das Urteil entsetzt und „tief besorgt wegen der Sicherheit und das Wohlergehen von Aras“ sei.

„Wir weisen die Anklage, die gegen sie erhoben wird, entschieden zurück“, so Devane,

Das iranische Regime behauptet, Amiri habe ‚zugegeben‘, mit dem englischen Nachrichtendienst zusammengearbeitet zu haben.

Sie wurde im März 2018 inhaftiert, als sie ihre alte Großmutter besuchte, und zwei Monate danach dafür angeklagt,  dass „sie gegen die nationale Sicherheit gehandelt hat“, meldet BBC.

Amiris Verwandte sagen, sie werde derzeit im gleichen Bereich des Evin-Gefängnisses in Teheran festgehalten wie Nazanin Zaghari-Ratcliffe, die die doppelte englisch-iranische Staatsbürgerschaft hat und 2016 wegen Spionage zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden ist.

Der Ehemann von Zaghari-Ratcliffe, Richard Ratcliffe, gab an, die beiden Frauen hätten sich befreundet und  sie seien beide Schachfiguren im gleichen poltischen Spiel.

Devane sagte aus, Amiri sei „fünf Jahre in London angestellt gewesen, um zu einer größeren Wertschätzung der iranischen Kultur im VK beizutragen, zum Beispiel durch die Förderung von Übersetzungen iranischer Bücher ins Englische“.

„Der British Council arbeitet in keiner Weise im Iran und Aras ist nicht aus beruflichen Gründen in den Iran gereist. Wir bleiben in engem Kontakt mit dem Foreign and Commonwealth Office [dem Außenministerium in London].”

Der Außenminister des VK Jeremy Hunt erklärte, er sei „sehr besorgt“.

„Wir warten noch darauf, nähere Einzelheiten zu erfahren, aber ich setze mich dafür ein, dass wir noch in dieser Woche Verwandte der Person treffen, weil wir sehr, sehr besorgt sind, über das, was passiert ist und wir werden alles tun, um sie zu unterstützen“, gab er gegenüber Mitgliedern des Parlaments an.