Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenAngriffe repressiver Kräfte auf streikende Arbeiter im Iran

Angriffe repressiver Kräfte auf streikende Arbeiter im Iran

Iran Aufstände – Nr. 229

Zwanzigster Tag des Streiks der Arbeiter von Haft Tappeh; auch wenn wir sterben, wir werden bekommen, was uns zusteht

Am Samstag, dem 24. November, haben die hart schuftenden Arbeiter von Ahwaz Stahl eine Kundgebungsversammlung vor dem Gouvernements-Gebäude des Regimes abgehalten und sie sind nach Pol Sefid marschiert. Die Polizei hat die Arbeiter angegriffen und auf sie eingeschlagen, aber die Arbeiter haben mit der Unterstützung junger Leute der Stadt die Repressionskräfte in die Flucht geschlagen unter dem Slogan „Damit wir nicht erniedrigt werden“ und ihre Demonstration auf der Naderi Straße fortgesetzt.

Zur gleichen Zeit haben die Arbeiter der Haft Tappeh Zuckerrohrfabrik ihren Streik am zwanzigsten Tag fortgesetzt und sich vor dem Gouvernements-Gebäude des Regimes in der Stadt Shush versammelt. Diese Versammlung fand statt, nachdem Yavari, der stellvertretende Arbeitsminister des Regimes, wahrheitswidrig behauptet hatte, die Gehälter der Arbeiter seien bezahlt worden, die Proteste seien beendet und die Arbeit wiederaufgenommen worden. Die Arbeiter riefen: Auch wenn wir sterben, wir bekommen, was uns zusteht; der Arbeiter stirbt eher als dass er Erniedrigung hinnimmt. Auf handgeschriebenen Schildern stand: Die Arbeiter im Gefängnis müssen freigelassen werden.

Frau Maryam Rajavi beglückwünschte die Arbeiter bei Ahwaz Stahl und bei Haft Tappeh Zuckerrohr, die ihren Streik und ihren Protest fortsetzten trotz der repressiven Aktionen des Mullah-Regimes. Sie rief alle Menschen, die sich in Chusistan erhoben haben, besonders die Jugend, auf, sich zu solidarisieren und den Streik der bedrängten Arbeiter zu unterstützen. Sie appellierte auch an alle Gewerkschaften und Verteidiger von Arbeiterrechten, die gegen die Arbeiter gerichtete Politik des Mullah-Regimes zu verurteilen und die Streiks und Proteste der Arbeiter im Iran ebenfalls zu unterstützen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
24. November 2018