Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenArbeiter der wichtigsten Autofabrik des Iran wurden von den Revolutionsgarden (IRGC) geschlagen

Arbeiter der wichtigsten Autofabrik des Iran wurden von den Revolutionsgarden (IRGC) geschlagen

NWRI – Berichten zufolge schlugen am 21. Februar in der „Iranischen Fabrik Khodro“ Revolutionsgarden einen frustrierten Arbeiter, der gegen fehlende Bezahlung und elende Arbeitsbedingungen protestierte; er wurde von seinen Kollegen mit gebrochener Nase und Zähnen ins Krankenhaus gebracht.

Später äußerte er sich dazu auf einem Clip: „Meine iranischen Landsleute! Ich bin frustriert – nicht wegen der Schläge, sondern durch die Erniedrigung, die uns das Regime antut, wenn es mich und tausende Arbeiter leiden läßt.“

„Ich entschloß mich,“ so fügte er hinzu, „mit meinen Verletzungen vor der Kamera zu erscheinen, um zu zeigen, daß diese Schurken es mit einem zu tun haben, der zu sprechen wagt.“

„Ich bin Arbeiter. Ich arbeite schon eine ganze Zeit lang in der iranischen Khodro-Fabrik. Manchmal muß ich am Wochenende und an Feiertagen arbeiten,“ sagte der Khodro-Arbeiter.

„Seitdem die Revolutionsgarden die Fabrik übernommen haben, verschlimmert sich für uns arme Arbeiter die Situation immer mehr.“

Die Khodro-Arbeiter sagen: „Die Revolutionsgarden tun in der Fabrik nichts weiter, als daß sie sie ausplündern und bestehlen. Sie zwingen die Arbeiter, wie Sklaven zu arbeiten. Die Korruption nimmt jeden Tag zu. Manchmal müssen wir ohne Unterbrechung 24 Stunden lang arbeiten.“

Dann erklärt der geschundene Arbeiter, warum die Revolutionsgarden ihn schlugen: „Die Leute haben keine Ahnung, was für Fahrzeuge hier produziert werden. Einige meiner Kollegen und ich haben sich entschlossen, die Leute darüber ins Bild zu setzen, was hier geschieht. Das Ergebnis war, daß ich von den Agenten der Revolutionsgarden vor den Augen meiner Frau und Kinder geschlagen wurde.“

Am Ende beharrt er: „Ich kann nicht schweigen. Ich bin lebensmüde. Wir besitzen nicht weniger als andere Länder. Wir sollten uns erheben und etwas tun.“