Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichten„Associated Press“ enthüllt zwei geplante Terroranschläge des iranischen Regimes in Washington

„Associated Press“ enthüllt zwei geplante Terroranschläge des iranischen Regimes in Washington

Vor zwei Monaten drohte der Kommandeur der Quds-Truppe, er werde in den Vereinigten Staaten einen Terroranschlag unternehmen

Gestern schrieb nach Auskunft von zwei ranghohen Mitarbeitern des amerikanischen Geheimdienstes die „Associated Press“: „Der Iran hat gegen Fort McNair, eine Stellung der Armee in der Hauptstadt der USA, und gegen den stellvertretenden Stabschef der Armee Drohungen ausgesprochen; so wird es von zwei ranghohen Mitarbeitern des Geheimdienstes der USA berichtet. Sie sagten, Kommunikationen, die die Nationale Agentur für Sicherheit im Januar abgefangen habe, zeigten, daß die Revolutionsgarden des Iran im Sinne der „USS Cole-style attacks“ Angriffe auf die Stellung der Armee erörterten. Außerdem enthüllte der Geheimdienst – so die beiden Mitarbeiter, die nicht befugt sind, Angelegenheiten der nationalen Sicherheit öffentlich zu erörtern und nur anonym Auskunft erteilten – Drohungen, man werde General Joseph M. Martin ermorden, und Pläne, die Stellung zu infiltrieren und zu überwachen.

Zuvor hatte Brigadegeneral Ismail Qaani vom IRGC, der Kommandeur der terroristischen Quds-Truppe, mindestens zweimal mit Terror-Anschlägen innerhalb der Vereinigten Staaten gedroht. „Solange es überhaupt einen Mann auf der Welt gibt, ist er bereit, jene, die dies taten, zu bestrafen,“ sagte er am 1. Januar 2021 mit Bezug auf die Eliminierung von Qassem Soleimani, dem Kommandeur der Quds-Truppe, und fuhr fort: „Mit diesem Verbrechen, das Sie begangen haben, schufen Sie eine neue Aufgabe für alle freien Menschen der Welt. Seien Sie sicher, daß jemand aus Ihrem Hause für dies Verbrechen bezahlen wird.“ (Das staatliche Fernsehen am 1. Januar 2021)

Einen Tag davor hatte Qaani getwittert: „Wir warnen den Präsidenten der USA, den Leiter der CIA, den Verteidigungsminister und andere Politiker der USA, die in die Ermordung des Märtyrers Soleimani verwickelt sind: Sie müssen den geheimen Lebensstil von Salman Rushdie erlernen, denn die Islamische Republik wird das ungerecht vergossene Blut von Märtyrer Soleimani rächen.“ (den 31. Dezember 2020)

Am 10. Januar 2021 drohte Qaani im staatlichen Fernsehen erneut mit Terroranschlägen innerhalb der Vereinigten Staaten: „Wir haben es gesagt, und wir sagen es jetzt: Eure Niederlage, die Rache an euch hat begonnen. Ihr könnte nicht mehr in euren Wohnungen bleiben. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Rache in euren Wohnungen durchgeführt wird, ebenso wie an anderen Orten, und wir empfehlen euch: Die Hauptverbrecher, die dies Verbrechen begingen – angefangen vom Präsidenten der Vereinigten Staaten bis hin zu diesem Bastard von einem Außenminister, der Märtyrer Soleimani seit vielen Jahren haßte – sie alle sollten die Klasse von Salman Rushdie besuchen, sich dort hinsetzen und von ihm lernen, wie sie jetzt noch weiterleben können.“

Am 1. Januar 2021 berichtete das staatliche Fernsehen, Ebrahim Raissi, der Leiter der Mullah-Justiz, habe gesagt, niemand solle glauben, er besitze, „wenn er im Gewande des Präsidenten der Vereinigten Staaten auftrete, Immunität; niemand von ihnen wird noch sicher sein auf Erden.“

Am 31. Dezember 2020 berichtete das staatliche Fernsehen, Rahim Aqdam, der Kommandeur der Garnison Zeinab in Syrien, habe gesagt: „Herr Trump wird diesen Schlag dort hinnehmen müssen, wo er ihn nicht für möglich hält, und es wird ein sehr, sehr schwerer Schlag sein.“

Am 2. Januar 2021 stellte das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran in einer Erklärung fest: „Diese Bemerkungen bestätigen die Notwendigkeit entschiedener Maßnahmen gegen die Terror-Drohungen des Regimes; sie erfordern internatio-nales Handeln durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Rouhani, Raisi und andere Anführer des Regimes sowie die Justiz und die Medien und der Propaganda-Apparat des Regimes – sie alle sollten wegen Begünstigung von Mord und Repression auf die Terror-Liste gesetzt werden.“