Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenAktuellesAuszüge von Montazeri’s Religiösem Edikt zur Absetzung von Khamenei

Auszüge von Montazeri’s Religiösem Edikt zur Absetzung von Khamenei

Translation of excerpts of Mr. Montazeri's Religious EdictNWRI – Nachfolgend finden sie die Übersetzung von Teilen eines Ediktes von Herr Montazeri, dem früheren designierten Nachfolger, über die Absetzung des obersten Führers der Mullahs, Ali Khamenei:

Sollte ein hoher Verantwortlicher des Staates seine weltlichen und religiösen Pflichten versäumt und das Vertrauen des Volkes missbraucht haben, gilt er automatisch als abgesetzt. Er besitzt keine weitere Autorität mehr. Sollte er jedoch versuchen, sich durch Gewalt, Lug und Trug an der Macht zu halten, seien die Gläubigen verpflichtet, ihn mit allen gesetzlich erlaubten Mitteln abzusetzen.

Dies ist eine Pflicht für alle Menschen. Das gilt für jeden in der Gesellschaft: Die Elite und den Laien, abhängig von ihrem Wissensstand und ihren Fähigkeiten. Kein Gläubiger darf sich, unter welchem Vorwand auch immer, dieser Verpflichtung entziehen.

Die Elite einer Gesellschaft sollte sich der Religion und des Rechts bewusster sein, weil sie mehr Möglichkeiten und Einfluss hat. Und als solches hat sie ihr Mandat ernsthafter auszuführen. Durch Einigkeit, Gleichklang und durch die Gründung von Parteien und Organisationen sowie durch private und öffentliche Treffen müssen sie andere informieren und ihnen Lösungen anbieten.

Religion, Logik und Menschenkenntnis in der Welt verurteilen und sehen die Wertlosigkeit einer Regierung, die mit Zwang, Unterdrückung und Aggression gegen die Rechte der Menschen vorgeht; Eine Regierung, welche die Wahlstimmen der Menschen manipuliert und an sich zieht, tötet, verhaftet, inhaftiert und mittelalterliche und stalinistische Foltermethoden anwendet; Eine Regierung, die Repressalien verhängt, Zeitungen zensiert, Kommunikationswege blockiert und die Elite der Gesellschaft verhaftet und fingierte Anschuldigungen fabriziert und zu falschen Aussagen zwingt, besonders in den Gefängnissen.

Nach den glaubwürdigen Berichten der Familie des Propheten und seiner direkten Nachkommen hat das Erzwingen von Geständnissen im Gefängnis keine religiöse und gesetzliche Legitimität und kann nicht die Basis sein, um ein Urteil zu verhängen.

Das tapfere iranische Volk ist sich der Realität dieser Geständnisse sehr wohl bewusst, welche Beispiele für faschistische und kommunistische Regime sind. Es ist weitläufig bekannt, dass solche Geständnisse und fabrizierten Fernsehinterviews durch Folter, Zwang und Einschüchterung erfolgen, um weitere Fälle für Unterdrückung und Ungerechtigkeit zu kreieren.

Diejenigen, die solche erzwungenen Bekenntnisse anordnen, verüben oder dabei helfen, falsche Interviews auszustrahlen, sind Sünder und Täter. Aus religiöser und rechtlicher Sicht müssen sie dafür bestraft werden.

Der Schah hat die Stimme der Revolution des iranischen Volkes erst gehört, als es zu spät war. Es ist zu hoffen, dass die Verantwortlichen es nicht zulassen, dass die Situation wieder so wird und dass sie so schnell wie möglich Flexibilität in Hinblick auf die Forderungen ihres eigenen Volkes zeigt. Je schneller dies getan wird, desto schneller kann ein Schaden begrenzt werden.

Jeder ist moralisch verpflichtet, den Sinn einer willentlichen Opposition zu den Regierenden in Religion und Recht zu verstehen. Die anderen müssen ebenfalls informiert werden. Jeder trägt Verantwortung, wenn es zur Ungerechtigkeit und zur Verletzung der Menschenrechte kommt, je nach seinem Kenntnisstand und seinen Fähigkeiten. Man kann nicht annehmen, dass jemand an die Justiz glauben, aber keinerlei Schritte dafür unternimmt, dies umzusetzen, sondern Angst hat oder abwartet und den Vorwand vorschiebt, nicht genug Macht zu haben. Vor Männern Angst zu haben, gilt als eine der grundsätzlichsten Sünden der Dualität.