Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenAktuellesBei einer großen Demonstration erklären 20.000 Teilnehmer ihre Unterstützung für Maryam Rajavi

Bei einer großen Demonstration erklären 20.000 Teilnehmer ihre Unterstützung für Maryam Rajavi

Bei einer großen Demonstration erklären 20.000 Teilnehmer ihre Unterstützung für Maryam Rajavi

Image

– Die Teilnehmer sagen, dass der Boykott der Präsidentschaftswahlen die fehlende Legitimität des Regimes wiederspiegele
– Rajavi: Die Sieger repräsentieren nicht das iranische Volk; sie sind die ärgsten Feinde der Iraner
Gestern Nachmittag nahmen 20.000 Iraner und französische Staatsbürger an einer Kundgebung im Cergy-Fußballstadion nördlich von Paris zum Jahrstag des schändlichen Überfalls auf das Büro des Nationalen Widerstandsrates Irans und die Festnahme von Maryam Rajavi, der vom Widerstand gewählten Präsidentin, teil.

Die Teilnehmer verlangten die Aufhebung der gegen den iranischen Widerstand verhängten Restriktionen und die Schließung des Falls. Sie erklärten auch, dass der landesweite Boykott des Wahlschwindels der Mullahs die Tatsache zeige, dass das Mullahregime voll und ganz illegitim ist und dass das iranische Volk den Sturz der herrschenden Theokratie wolle.

Dutzende von Abgeordneten aus Frankreich und anderen Ländern sowie Repräsentanten einer großen Zahl von Menschenrechtsgruppen nahmen an der Kundgebung, die von 30 französischen Menschenrechts- und Nichtregierungsorganisationen unterstützt worden war, teil und sprachen zu den Anwesenden.

Als Hauptrednerin gratulierte Maryam Rajavi dem iranischen Volk für seinen entschiedenen und landesweiten Boykott der Wahlen. Sie sagte: „Dieser Boykott ist ein Meilenstein auf dem Weg, um Demokratie und Freiheit zu erlangen, Die Zusammensetzung der Kandidaten hat die totale Sackgasse deutlich gemacht, in der sich das Regime befindet. Der Oberste Führer ist dabei gescheitert, das Regime auf einen Pol hin auszurichten, weil beide Fraktionen unter noch nicht dagewesenen Spaltungen litten.

Auf den Hintergrund der Kandidaten verweisend, der aus nichts anderem als Mord, Terror und Misserfolg bestehe, fügte sie hinzu: „Diejenigen, die als Ergebnis dieser Wahl an die Macht kämen, repräsentieren nicht das iranische Volk. Sie sind die ärgsten Feinde der Iraner. Diesem Regime entgegenzukommen, wäre daher gleichbedeutend damit, sich offen an der Unterdrückung des iranischen Volks zu beteiligen und den Weg für einen noch stärkeren Export von Terrorismus und Fundamentalismus zu ebnen.“

Maryam Rajavi fragte dann diejenigen, die den Überfall vom 17. Juni geplant hatten: „Haben Sie das laute „Nein“ des iranischen Volks zum klerikalen Regime gehört?“ In einem anderen Teil ihrer Rede sagte sie: „Jetzt, zwei Jahre nach dem 17. Juni, ist der Terrorismus-Vorwurf diskreditiert, aber anstatt die Wahrheit anzuerkennen, stellen die in die Sache Verwickelten nun falsche Behauptungen über finanzielle Angelegenheiten auf.“

“Den Fall offen zu halten, ist ein Mittel, um die legitimen und gesetzeskonformen Aktivitäten des Nationalen Widerstandsrates Irans einzuschränken und  weiter Geschäfte mit den blutigen Fundamentalisten zu machen. Nichts davon ist in irgendeiner Hinsicht rechtlich oder materiell gerechtfertigt. In der Tat sehen wir uns neuen Methoden zur Unterdrückung der Widerstandsbewegung gegenüber“, sagte sie.

Die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin stellte fest: „Das klerikale Regime sieht sich der explosiven Unzufriedenheit der Gesellschaft gegenüber. Es ist jedoch weder daran interessiert noch in der Lage, einen Wandel oder eine Reform herbeizuführen, weil das zu
seinem Sturz führen würde.

Die Plattform des Widerstands darlegend fügte Maryanm Rajavi hinzu: „Der iranische Widerstand ist auf alle in der Universellen Erklärung der Menschenrechte und entsprechenden internationalen Übereinkommen festgelegte Rechte und Freiheiten verpflichtet. In einem von der Unterdrückung durch die Mullahs befreiten Iran treten wir für ein Ende der Todesstrafe und die Aufhebung aller Formen von barbarischen Bestrafungen ein und verpflichten uns darauf.“

Eine große Zahl von Abgeordneten und Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, dem religiösen Bereich und der Menschenrechtsbewegung nahm an der Kundgebung, die von 30 französischen Menschenrechtsorganisationen und NGOs mitgetragen wurde, teil und sprach zu den Anwesenden.

Dominique Lefevbre, Bürgermeister von Cergy, und die Bürgermeister von Nachbarstädten, wie Jean-Pierre Bequet aus Auvers-sur-Oise, Maurice Boscavert aus Taverny, Jean-Claude Wanner aus Boisement und Jean-Pierre Muller aus Magny en Vexin sowie der Erste Sekretär der Sozialistischen Partei  in der Provinz Val d´Oise versicherten Frau Rajavi der festen Unterstützung der Bevölkerung von Val d´Oise für den
iranischen Widerstand, den sie seit zwei Jahrzehnten  kennen, und forderten die französische Regierung auf, damit aufzuhören, den Widerstand in seiner Bewegungsfreiheit einzuengen. Der Bürgermeister von Taverny überreichte Maryam Rajavi das Symbol seiner Stadt. Der Imam der Moschee von Tavery und eine große Zahl von Muslimen der Stadt nahmen
auch an der Kundgebung teil und erklärten ihre Solidarität mit dem Widerstand.

Der bekannte französische Rechtsanwalt, Henri Leclerc, der ehemalige Europaminister Alan Vivien und die frühere Präsidentin des interministeriellen Komitees für die Religionsgemeinschaften, die Senatorin Isabelle Debré, Chafia Mentalecheta, Mitglied des Sekretariats der Sozialistischen Partei und Repräsentant des Rates der muslimischen Demokraten Frankreichs, der Generalsekretär der französischen antirassistischen Bewegung MRAP, Mouloud Aounit, Pierre Bercis, der Präsident von New Human Rights, Jean-Michel Bélorgey, ehemaliger Vorsitzender der Menschenrechtsgruppe in der französischen Nationalversammlung, der außenpolitische Koordinator der UDF, Emmanuel Lampert, der Schriftsteller Jean-Paul Pichard, der frühere Vorsitzende der Anwaltsvereinigung in Val d´Oise, Gilles Paruelle, Yves-Jean Gallas,  der nationale Koordinator der Friedensbewegung, Renée le Mignot, der Verantwortliche für internationale Beziehungen bei der MRAP, der frühere algerische Ministerpräsident Sid-Ahmed Ghozali, die Lords Russell-Johnston und King, die britischen Abgeordneten Andrew MacKinlay und Dr. Rudi Vis, Dr. Abdullah Rasheed al-Jabouri, ehemaliger Gouverneur der Provinz Diyala im Irak, und Paul Forseth, Abgeordneter im kanadischen Parlament, der norwegische Abgeordnete Lars Rise und eine norwegische Delegation, der belgische Abgeordnete Jean Pierre Malmendier, der international bekannte Jurist, Generalsekretär von Italiens interministeriellem Menschenrechtsausschuss und Mitglied des Komitees zur Verteidigung der Kinder in den Vereinten Nationen, Prof. Luigi Citarelle, Frank Hammer, Abgeordneter im Landtag  des Landes Brandenburg und die ehemalige Bundestagsabgeordnete Ingrid Hotlzhuter sprachen zu den Teilnehmern.

Jacques Loch, ein Vertreter von Emmaus Liberté, verlass eine Solidaritätsbotschaft von Abbe Pierre. Danielle Mitterand, ehemalige First Lady Frankreichs, Bernard Stasi, ehemaliger französischer Minister, der frühere Justizminister, Senator Robert Badinter, die Senatoren Michèle André, Vizepräsident des Senats, Jean-Pierre Michel, Alima Boumédiene-Thiery, André Vallet, Yvon Collin, Bernard Piras und die Mitglieder der Nationalversammlung, Marc Reymann, Pascal Terrasse, Georges Hage, Jean-Claude Abrioux, Jean-Pierry Blaszy, Andrée Michel, Forschungsdirektor ehrenhalber im Centre National des Recherches Scientifiques, und Serve Lacalvez  vom  Nationalen Büro der Menschenrechtsliga, Alejo Vidal Quadras, der erste Vizepräsident des Europaparlaments, die Europaabgeordneten Struan Stevenson und Paulo Casaca, der Leiter der Delegation des Europaparlaments bei der NATO, Vytautas Lansbergis, Abgeordneter des EP und ehemaliger Staatspräsident Litauens, Eva Britt Svensson, erste Vizepräsidentin der Linksallianz und Vizepräsidentin der Frauenkommission,  Piia-Noora Kauppi, die Präsidentin von Finnlands Demokratisch Konservativen Christen, Mogens Camre, Vizepräsident der Gruppe für Einheit in Europa, die italienischen Abgeordneten Pier Paolo Cento und Luigi Giacco, die Senatoren Key Bailey Hutchinson (R-TX), James Talent  und Christopher Bond (R-MO), die Mitglieder des Repräsentantenhauses Bob Filber (D-CA), Loretta Sanchez (D-CA), Adam Schiff (D-CA), Diana Degett (D-CO), William Lacy Clay (D-MO), Al Green (D-TX), Ted Poe (R-TX) und John Boozman (R-AR), die Lords Corbett, Alton und Clarke und die Abgeordneten David Amess und Jonathan Shaw aus Großbritannien, der ehemalige Minister für Arbeit und Soziales in der Regierung Palästinas und gegenwärtiger Abgeordnete,  Ezzam  Al-Ahmad, der jordanische Parlamentarier Hodeh Ghavvas, sowie weitere Abgeordnete aus anderen europäischen Ländern haben Videos oder schriftliche Botschaften an die Kundgebung geschickt und ihre Unterstützung für den iranischen Widerstand und die von ihm gewählte Präsidentin zum Ausdruck gebracht und ein Ende der Restriktionen gegen die Widerstandsbewegung gefordert.

Eine Delegation von Einwohnern von Auvers-sur-Oise und Val d´Oise wandte sich an die Kundgebungsteilnehmer, verurteilte den Polizeiüberfall vom 17. Juni und erklärten ihre volle Unterstützung für Frau Rajavi und den iranischen Widerstand.
 
Delegationen iranischer Sportler und nationalen Champions waren ebenfalls anwesend und sprachen zu den Kundgebungsteilnehmern. Eine junge Sportlerin überreichte der vom iranischen Widerstand gewählten Präsidentin ihre Medaillen. Am Ende des Ereignisses legten die Familien der Opfer gemeinsam mit Maryam Rajavi einen Kranz am Ehrenmal der Opfer nieder.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
19. Juni 2005