Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenBerlin: Mahnwache vor dem Reichstag wegen drohendem Massaker an inhaftierten Demonstranten im...

Berlin: Mahnwache vor dem Reichstag wegen drohendem Massaker an inhaftierten Demonstranten im Iran

Hilferuf an die internationale Gemeinschaft / Brutale Gewalt gegen Frauen und Bürgerproteste stoppen

Seit 10 Tagen wird eine Mahnwache vor dem Reichstag vom Nationalen Widerstandsrat Iran und der Exiliranischen Gesellschaft in Berlin e.V. abgehalten. Ziel ist, auf ein drohendes Massaker an politischen Gefangenen hinzuweisen.

Seit 44 Tagen dauern landesweite Proteste im Iran an. Seit Wochen demonstrieren im Iran Mädchen, junge Frauen, aber auch Männer auf den Straßen für ihre Freiheit. 450 Tote (mindestens 30 Minderjährige) und 25.000 inhaftierte Demonstrantinnen und Demonstranten hat es gegeben.

Die treibende Kraft der Proteste sind Schülerinnen, Studenteninnen und Frauen. Sie haben ein Ziel: Das Ende der religiösen Diktatur. Die Machthaber reagieren mit brutaler Gewalt auf die friedlichen Proteste. Sondereinheiten und Milizen des Regimes schießen mit Schrotkugeln und scharfer Munition gezielt auf Protestierende!

Täglich steigt die Zahl der Getöteten und Verletzten. Im ganzen Land finden Massenverhaftungen statt. Die Verhafteten werden in Foltergefängnisse verschleppt, wo sie in Lebensgefahr stehen. Vertreter des Regimes haben bereits die Todesstrafe für festgenommene Demonstranten gefordert.

Die Großbrände in den Gefängnissen von Lakan in der Provinzhauptstadt Rasht (Nordiran) und insbesondere der Brand und die Schießerei im berüchtigten EVIN Gefängnis mit einem Blutbad, was mindestens 40 Gefangenen das Leben gekostet hat, läßt drohende Massaker an inhaftierten Demonstranten und politischen Gefangenen befürchten.

Die Hinrichtung von Protestierenden und Gefangenen zu verhindern, deren Freilassung zu erwirken und damit Menschenleben zu retten, haben die oberste Priorität bei der Arbeit von iranischen Menschenrechtsaktivitäten.

Die Demonstranten vor dem Reichstag fordern die sofortige Bildung einer internationalen Kommission zur Untersuchung der Lage in iranischen Gefängnissen sowie die Sammlung von Indizien und Fakten über das heimlich organisierte staatliche Massenverbrechen im Iran. Weiter fordern Sie, dass sich der UN-Sicherheitsrat mit den Menschenrechtsverletzungen an Demonstranten beschäftigen und Regimeführer zur Rechenschaft gezogen werden.