Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenWiderstandBotschaft von Maryam Rajavi an die Versammlung vor dem Hauptgebäude der Vereinten...

Botschaft von Maryam Rajavi an die Versammlung vor dem Hauptgebäude der Vereinten Nationen in New York

NCRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, hat an jene, die am Montag in New York an einer großen Versammlung teilnahmen, um gegen die Anwesenheit des Präsidenten des iranischen Regimes, Hassan Rouhani,

bei den Vereinten Nationen zu demonstrieren, eine Botschaft gesandt. Die Versammlung fordert die internationale Gemeinschaft auf, die Mullahs, die für die erschreckenden Menschenrechtsverletzungen im Iran verantwortlich sind, nicht straflos davonkommen zu lassen.

Rouhani vertritt das iranische Volk nicht. 

Er und sein Regime sind Mörder des iranischen Volkes.

Sie sind für die Krisen in der Region

die Hauptverantwortlichen.

den 28. September 2015

Liebe Landsleute,

liebe Freunde des Widerstandes,

ich grüße Sie alle, die Sie sich zum Protest gegen die Anwesenheit des Präsidenten des illegitimen und unmenschlichen geistlichen Regimes in den Vereinigten Staaten und bei den Vereinten Nationen versammelt haben.

In diesem Augenblick erkennen Dutzende Millionen unserer Landsleute im Iran in Ihren Sprechchören ihre eigenen zensierten, unterdrückten Stimmen wieder. Sie beglückwünschen Sie dazu, daß Sie laut und deutlich erklären: Dies Regime hat das Recht des iranischen Volkes auf seine eigene Souveränität usurpiert; keiner seiner Vertreter kann legitim genannt werden, und sie alle müssen aus den internationalen Institutionen vertrieben werden.

Rouhani ist ein Teil des Regimes, dessen Überleben nur durch tägliche Hinrichtungen, Folter an den Häftlingen, Unterdrückung der Frauen und Plünderung des nationalen Wohlstandes sowie durch Terrorismus und Zerstörung der Region gesichert wird. 

Er konkurriert mit den übrigen größeren Teilen des Regimes um die Macht; zugleich marschiert er mit Khamenei im Gleichschritt, wenn es sich um die Hinrichtung der iranischen Jugend – die Zahl der Hinrichtungen stieg in der ersten Hälfte dieses Jahres auf 700 – und den Export des Terrorismus handelt. 

Während der bisherigen Amtszeit Rouhanis, der behauptet, „gemäßigt“ zu sein, hat sich die Menschenrechtslage in jeder Hinsicht verschlechtert. Demonstranten der Lehrer und Arbeiter wurden mit Verhaftungen und Entlassungen beantwortet. Anwälte, für die Menschenrechte Engagierte, Blogger, Reporter, Sunniten, Christen, Priester, Juden, Derwische, Baha’i, Kurden, Belutschen und Araber sind weiterhin in Haft, während die Rechte der Frauen und der Jugend täglich mit Füßen getreten werden. Während dieser Zeit hat sich das Ausmaß der Einmischung des Regimes in der Region und des Mordes an unschuldigen Menschen im Irak, in Syrien und im Jemen substantiell gesteigert. Vor wenigen Tagen hat Rouhani schamlos diese Einmischung als gegen den Terrorismus gerichtete Anstrengung gepriesen und gelobt, man werde auch in anderen Ländern intervenieren.

Daher erklären wir vor der internationalen Gemeinschaft und allen politischen Führern, die sich bei den Vereinten Nationen versammelt haben:

Rouhani vertritt das iranische Volk nicht. Er und sein Regime sind Mörder des iranischen Volkes und die Hauptursache für die Krisen der Region.

Die Lösung der Sache Iran und der Problematik der Region liegt in den Händen des iranischen Volkes: Es fordert den Sturz dieses Regimes und die Errichtung von Freiheit und Demokratie.

Das desillusionierte Volk des Iran hat sich im Lande schon mehrfach erhoben, und seinen Widerstand vermehrt – alles zu dem einen Zweck: dem Sturz dieses Regimes. 

Es ist kein Wunder, daß die Mullahs auf der einen Seite die Hinrichtungen und die Unterdrückung innerhalb des Landes und auf der anderen Seite die Verschwörungen gegen die „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK)“ und den iranischen Widerstand inner- und außerhalb des Landes steigern – besonders gegen die Kämpfer in Camp Liberty. Dies Regime, das aus dem letzten Loch pfeift, betrachtet diese demokratische Alternative mehr denn je als seine existentielle Bedrohung.

In unserem Nachbarland, dem Irak, fordern die Proteste der Jugend und derer, denen das Wahlrecht vorenthalten wird – erneut haben sie sich aus der Asche der Unterdrückung und des Verrates erhoben – die Vertreibung dieses Regimes und seiner Helfershelfer.

Das Volk Syriens wird durch den Genozid und die Zerstörungen, die das geistliche Regime in ihrem Lande anrichtet, ins Unglück gestürzt. Ohne die unentwegte Unterstützung durch das Regime hätte sich der blutdürstige syrische Diktator nicht bis heute an der Macht halten können, ohne sie wären unsere syrischen Schwestern und Brüder nicht heimatlos geworden – sie, die sich nun in Gefahr bringen, um die Küsten Europas zu erreichen. Die für die Leiden der syrischen Flüchtlinge und des ganzen syrischen Volkes Hauptverantwortlichen sind Khamenei und Bashar Assad. Die Völker von Syrien, dem Irak und dem Iran haben gemeinsame Feinde; darum sind sie vereinigt – trotz aller Schwierigkeiten und bitteren Erfahrungen. 

Heute befindet sich die Theokratie von Syrien bis zum Jemen im Abwind, und die Lösung, die die Krisen, die Kriege und die Instabilität beenden wird, besteht in der Vertreibung dieses Regimes. Entsprechend wäre die Konfrontation mit ISIS – gegen den die internationale Koalition und andere in die Sackgasse geraten sind – erfolgreich nur, wenn die Velayat-e faqih und ihre Milizen entfernt würden. 

Gestatten Sie mir, an dieser Stelle zu unterstreichen: Es gibt nur eine Möglichkeit, die Mullahs wirksam, verheißungsvoll und permanent am Erwerb der Atombombe zu hindern: Das ist der Wechsel der Regierung.

Jede Beschwichtigung, jeder Ausdruck von Schwäche, jede falsche Hoffnung, die herrschenden Geistlichen würden ihre Anstrengungen zum Erwerb der Atombombe von selbst aufgeben, wäre verheerend und würde einen Verrat bedeuten. Jede Lücke, jeder Weg, dessen sich das trügerische Regime bedienen könnte, um eine Atombombe zu bauen, muß verschlossen werden. Zugleich müssen die Freiheit, die Menschenrechte und der Widerstand des iranischen Volkes anerkannt werden – eine Widerstandsbewegung, die bis heute bei der Enthüllung der ominösen nuklearen Absichten des Regimes die wichtigste Quelle war.

Und ich warne jene, die Handel und Geschäfte mit dem herrschenden Regime befördern wollen: Mit diesem Regime zu handeln, heißt mit Khamenei und dem Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) handeln, das heißt Stärkung der damit verbundenen Firmen und Banken, die keine andere Absicht haben als die finanzielle Unterstützung von Bashar Assads Diktatur, der Hisbollah in Libanon und den kriminellen Milizen im Irak, im Jemen und in anderen Ländern.

 

Lassen Sie mich zusammenfassen: Wenn die internationale Gemeinschaft und insbesondere der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wirklich dem Weg des Friedens und der Ruhe in der Region und in der Welt folgen wollen, dann müssen sie:

Erstens die Vertreter des illegitimen Regimes aus den internationalen Institutionen vertreiben und das Recht des iranischen Volkes und des iranischen Widerstands anerkennen, dies Regime zu stürzen und Menschenrechte und Demokratie zu errichten.

Zweitens müssen sie die in der Nuklearvereinbarung dem Regime gemachten Zugeständnisse widerrufen und ihm jede Möglichkeit nehmen, eine Atombombe zu bauen.

Drittens müssen sie Vereinbarungen mit dem herrschenden Regime an die Beendigung der Hinrichtungen binden.

Und endlich müssen sie die irakische Regierung zwingen, die über das unmenschliche Gefängnis Liberty verhängte Blockade aufzuheben. Es ist zwingend geboten, daß die Vereinigten Staaten aufgrund der von ihnen eingegangenen Verpflichtungen den Schutz der Bewohner Libertys garantieren; sie müssen ihnen wenigstens einige Mittel der Verteidigung zurückgeben, um ihnen ein Minimum an Schutz vor den von der Quds-Truppe und ihren Milizen ausgehenden Drohungen zu ermöglichen.

Wie Massoud Rajavi, der Leiter des iranischen Widerstands, in seiner Botschaft sagte: Das iranische Volk wird mit nicht weniger als dem Sturz des geistlichen Regimes und der Errichtung von Freiheit und Volkssouveränität zufrieden sein. Der Krieg der Befreiung und des Sturzes des reaktionären Kalifats, die freien Wahlen und der Entwurf einer Verfassung für die neue Republik durch die Beratende Nationalversammlung – das sind die unveräußerlichen Rechte des iranischen Volkes.

Glück für euch alle!

Glück für das Volk des Iran!

Glück für die Freiheit!