Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAktuellesCrew von Malikis Privatjet besteht aus iranischen Qods Einheiten

Crew von Malikis Privatjet besteht aus iranischen Qods Einheiten

 NWRI – Eine Webseite in arabischer Sprache enthüllte, dass die Crew in Al-Malikis Flugzeug von den Qods Einheiten entsendete Iraner sind.

Nach dem Bericht er Watanee Webseite haben US Mitarbeiter der iranischen Crew verboten, während des letzten Besuches von Maliki in den Vereinigten Staaten das Flugzeug zu verlassen.

Der Bericht ergänzt: „Dieses Flugzeug hat eine Besatzung von sechs Personen, von denen alle Iraner sind und die iranische Pässe habe. Dies veranlaßte US Mitarbeiter dazu, sie wieder in das Flugzeug zurück bringen zulassen und ihnen die Erlaubnis zu verweigern, in einem Hotel zu bleiben, dass für die irakische Delegation reserviert war.

„Ohne Erfolg versuchte Maliki die US Mitarbeiter zu bewegen, dass die Crew das Flugzeug verlassen darf. Die US Behörden blieben standhaft und so scheiterten seine Bemühungen.“

Die Besatzung von Malikis Flugzeug, welches es für Auslandsreisen nutzt, wurde vom Iran in den Irak geschickt, nachdem Maliki Premierminister wurde. Der Schritt wurde gemacht, weil der Iran Angst vor der Infiltration einer irakischen Crew hatte, welches jedoch zu Protesten vieler irakischer Piloten führte, die sich qualifizierter für diese Aufgabe fühlten.“

 „Eine der irakischen Delegation nahe stehende Quelle, die Maliki bei seinem Besuch in den USA begleitete, beschrieb die Moral der Besatzung als miserabel und ergänzte, dass sie Angst vor einer Verhaftung durch die US Behörden hatten. Die sechs Mitglieder wurden von Qasem Soleymani handverlesen. Soleymani ist der Kommandeur der Qodseinheiten für diese Mission, die von der Quelle als eine Geheimdienstmission beschrieben wurde.“

„Mitarbeiter der irakischen Luftfahrtindustrie seien ziemlich überrascht gewesen, dass hochrangige irakische Mitarbeiter die Hilfe von iranischen Piloten benötigen, obwohl es genügend qualifizierte und erfahrene irakische Piloten in der Luftfahrt gäbe.“