Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDas französische Iran-Komitee verurteilt die Hinrichtung des Gefangenen Khosravi

Das französische Iran-Komitee verurteilt die Hinrichtung des Gefangenen Khosravi

Das französische „Komitee für einen demokratischen Iran (CFID)“ verurteilt aufs entschiedenste die Erhängung des tapferen politischen Gefangenen Gholam-Reza Khosravi in der Morgendämmerung des 1. Juni im Iran; er wurde hingerichtet,

weil er die organisierte demokratische Opposition PMOI/MEK unterstützt hatte. 

 

Dieser 49 Jahre alte Vater wurde der „Moharebeh“ (Krieg gegen Gott) beschuldigt, weil er „mit Medien der Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) zusammengearbeitet“ und der Organisation „finanzielle Unterstützung beschafft“ hatte. Dieser Arbeiter, ein Kämpfer für die Sache der Demokratie im Iran, hatte 12 Jahre lang Folter und Haft in verschiedenen Gefängnissen erlitten. 

Seine Hinrichtung wird als Rache an den Gefangenen des Evin-Gefängnisses angesehen, die Mitte April gegen repressive Maßnahmen in den iranischen Gefängnissen Widerstand geleistet hatten, wodurch sie im Iran und in der Welt eine gewaltige Bewegung von Sympathie erzeugt hatten. G. Khosravi und andere Freunde der PMOI hatten bei dem Protest der politischen Gefangenen eine Schlüsselrolle gespielt. 

Sein Schicksal unterstreicht den vollständigen Mangel des iranischen Regimes an Toleranz gegenüber den Freunden der organisierten Opposition und ihrer Botschaft vom Wandel in der iranischen Gesellschaft. Khosravi wurde auch wegen seines öffentlichen Eintretens für den iranischen Widerstand aufs Korn genommen. Er hat sein Eintreten für die Prinzipien der Freiheit und Gerechtigkeit im Iran teuer bezahlt. Er war frei von Furcht – selber vor der härtesten Folter, die seine Henker an ihm und seinen Angehörigen verübten. 

Im September 2013 erklärte er in einem Interview, das geheim aufgezeichnet und aus dem Gefängnis gebracht wurde: „Ich bin zum Tode verurteilt worden, weil ich die Grausamkeit des iranischen Geheimdienstministeriums anprangerte und mich weigerte, eine vom Fernsehen auszustrahlende Erklärung gegen die PMOI/MEK abzugeben. Ohne Furcht erkläre ich, daß ich ein Freund der PMOI/MEK bin. Sie werden mich wegen meiner Unterstützung der PMOI hängen, aus Ranküne des Regimes gegen diese Organisation. Ich rufe meine Unterredner auf, sich auf den Sturz dieses verbrecherischen, unmenschlichen Regimes vorzubereiten und keine Mühe zu scheuen, es mit allen seinen Teilen los zu werden, um Volkssouveränität, Freiheit, Demokratie, Gleichheit und Gerechtigkeit für alle Menschen unseres Landes herzustellen.“

Das CFID spricht den Angehörigen Khosravis sein Mitgefühl aus. Es fordert die französische Regierung und die Nicht-Regierungs-Organisationen auf, diese unter der Regierung Rouhanis begangene kriminelle Handlung energisch zu verurteilen. 

Paris, den 1. Juni 2014