Saturday, June 22, 2024
StartNachrichtenInternationalDas iranische Regime greift erneut auf Erpressung durch Atombomben zurück

Das iranische Regime greift erneut auf Erpressung durch Atombomben zurück

In einem neuen Interview mit der Website, die mit dem früheren Botschafter des iranischen Regimes in Frankreich Sadegh Kharazi verbunden ist, hat ein früheres Mitglied des iranischen Parlaments Ahmad Bakhshayesh Ardestani den Bedarf des Regimes, Atomwaffen zu erwerben, wieder geltend gemacht. Das Interview wurde ausgerechnet am 21. Mai auf der Website „Diplomacy” veröffentlicht, d.h. ein Tag nach der Bekanntgabe des Hubschrauberabsturzes, bei dem der iranische Präsident Ebrahim Raisi und Außenminister Hossein Amir-Abdollahian ums Leben kamen.
Bakhshayesh Ardestani stellte in dem Interview fest: „Ich denke, wenn wir früher an die militärische Atombombe gekommen wären, hätte der verstorbene Amir-Abdollahian sich nicht in dem Maße mit den Herausforderungen in der Außenpolitik auseinandersetzen müssen wie in den letzten zweieinhalb Jahren. Deshalb ist es nach den Erfahrungen der Sarif-Ära und des verstorbenen Amir-Abdollahian wesentlich, so bald wie möglich zu Atomwaffen zu gelangen, um für zukünftige Außenminister in der Diplomatie einen robusten Rückhalt zu haben“.

Das frühere MP, das einmal mehr damit beauftragt ist, öffentlich mit der Entwicklung einer Atomwaffe zu drohen, gab auf der Website Diplomacy des Regimes an: „Die Sprache des Dialogs, der Verhandlungen und der Diplomatie der Westler, besonders der Amerikaner, mit einem Land mit Atomwaffen ist eine vollständig andere. Als der US Außenminister unter Donald Trump Mike Pompeo gefragt wurde, warum die Politik des maximalen Drucks gegen den Iran befolgt werde, obwohl sie gegen Nordkorea um ein Vielfaches angebrachter wäre, antwortete er, dass Nordkorea eine Atommacht sei und man könne gegen ein solches Land nicht in eine Krise geraten.

Um zu unserem Gespräch zurückzukommen: der verstorbene Hossein Amir-Abdollahian versuchte sein Äußerstes, um alle Entscheidungen und strategischen Richtlinien der wichtigen Autoritäten auf den Gebieten der nuklearen, regionalen und sonstigen auswärtigen Politik umzusetzen“.

https://x.com/iran_policy/status/1777683736307388889
In den letzten Wochen haben iranische staatliche Amtsträger mehrfach dazu gegriffen, mit der Karte der Atomwaffen zu drohen. Am 10. Mai äußerte Ahmad Bakhshayeshi Ardestani gegenüber der staatlichen Website Ruydad 24: „Meiner Meinung nach haben wir Atomwaffen, aber wir geben es nicht bekannt.

Unsere exekutive Politik ist es, Atombomben zu besitzen, aber unsere offizielle Politik ist es derzeit, am Rahmen des JCPOA (Gemeinsamer Umfassender Handlungsplan) festzuhalten. Weil Länder, die auf Augenhöhe sein wollen, denselben Grad des Könnens haben sollten. Wenn der Iran sich also auf derselben Ebene wie die Vereinigten Staaten und Israel befinden soll, so impliziert das, dass er Atomwaffen haben muss“.

Trotz der Aufrufe der Europäischen Union, der Vereinigten Staaten und der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO), die den Iran auffordern, alle Absichten, Atomwaffen zu entwickeln, aufzugeben, bleibt Teheran dabei, die nukleare Erpressung zu benutzen, was die Vergeblichkeit westlicher Ansätze demonstriert.

Kamal Kharazi, der Chef des Strategischen Rates für auswärtige Beziehungen und Berater des Obersten Führers Ali Khamenei, erklärte in einem Interview mit Al Dschasira Mubasher: „Wir haben keine Entscheidung, Atombomben zu produzieren, aber wenn die Existenz des Iran bedroht ist, werden wird gezwungen sein, unsere Nukleardoktrin zu ändern“. Er wiederholte diese Aussage wenige Tage später.
Zuvor im April formulierte Mahmoudreza Aghamiri, ein staatstreuer Universitätsprofessor mit dem Ph.D. (Doktorgrad) in Atomenergie, gegenüber dem staatlichen Fernsehen: „Laut der Fatwa des Obersten Führers ist der Bau einer Atomwaffe religiös verboten, aber wenn diese Meinung und die Fatwa sich ändern, haben wir die Möglichkeit, eine Atombombe zu bauen“.

Seit 2002 hat nach der Entscheidung der Welt, schließlich auf eine Serie von Enthüllungen des Iranischen Widerstands über das geheime Atomwaffenprogramm des Regimes zu reagieren, Teheran mehrfach offene Drohungen und Verhandlungen hinter den Kulissen dafür benutzt, eine nukleare Erpressung auszuüben. Diese Strategie zielt darauf ab, seinen sicherheitsbezogenen, politischen und strategischen Forderungen an andere Länder Nachdruck zu verleihen.
Trotz offizieller Leugnung schickt Teheran verschiedene Amtsträger aus, um den Westen mit der Entwicklung von Atomwaffen unter Druck zu setzen in der Hoffnung, Zugeständnisse zu erhalten, während es intern und international selbst unter Druck steht. Diese Taktik zielt darauf ab, das Regime, den führenden staatlichen Förderer von globalem Terrorismus, davor zu bewahren, sein unvermeidliches Schicksal zu erleben.