Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenInternationalDas iranische Regime hat keinen Platz in der Region

Das iranische Regime hat keinen Platz in der Region

NWRI – Zum Beginn des Monats hat die iranische Opposition zu ihrer jährlichen Kundgebung „Für einen freien Iran“ in Paris eingeladen. Wie schon in den Vorjahren waren Zehntausende Iraner zu Besuch und außerdem Hunderte von Würdenträgern, Senatoren, Parlamentarier und Politiker aus der ganzen Welt.

Die Redner betonten, dass das iranische Regime unfähig ist, sich zu ändern. Und das, obwohl ihm viele Chancen dazu gegeben wurden. Alle Behauptungen, dass die derzeitige Regierung gemäßigt sei, sind unbegründet. Es gibt eine lange Geschichte von Handlungen, die entschieden als das Gegenteil von dem zu bezeichnen sind, was als moderat gilt.
Zum Beispiel ist der Iran Unterstützer von vielen konfessionsgebundenen Milizen. Was ihre brutalen Praktiken anbetrifft, die sie durch die Religion zu rechtfertigen versuchen, sind sie nicht sehr verschieden von ISIS.
Darüber hinaus tun die Führer des Iran, ob es der Präsident ist, der Oberste Führer, Regierungsvertreter oder Mitglieder des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) sehr wenig, um ihren Extremismus zu verbergen. Sie rühmen sich eher ihrer extremistischen Politik und provozieren oft andere Länder offen und schamlos.
Seit Jahren strebt der Iran nach regionaler Oberhoheit. Das Konzept gab es schon vor der Revolution von 1979, es kam aber zum Vorschein, als der Oberste Führer Khomeini auf der Szene erschien (das setzt sich fort mit dem Obersten Führer Khamenei).
Es sah so aus, als ob der Iran nach dem Iran-Irak-Krieg in seine Grenzen verwiesen worden wäre, aber es stellte sich heraus, dass die Pläne nur zeitweise angehalten wurden. In Wirklichkeit hat der Iran die Beziehungen zu verschiedenen Gruppen wie der Hisbollah und schiitischen Gruppen aus dem Irak genährt.
Das iranische Regime war direkt oder indirekt an konfessioneller Säuberungen und Vertreibungen in Syrien seit den Aufständen von 2011 beteiligt. Dasselbe kann von den Aktionen des Iran im Irak gesagt werden. Die Rechtfertigung für diese Gräueltaten ist die, dass es Gruppen wie ISIS, al-Nusra und al-Kaida bekämpft.
Jedoch sind Fragen über Beziehungen zwischen diesen Gruppen und dem Iran aufgetaucht. Warum hat al-Kaida niemals den Iran angegriffen? Warum hat sich ISIS dazu entschlossen, die Opponenten von Assad in Syrien wie die „Freie Syrische Armee“ anzugreifen und nicht Assads Truppen?
Der Iran hat von den Zerstörungen von ISIS profitiert und daraus Vorteile gezogen (wie der Zerstörung verschiedener Städte im Irak und in Syrien). Das ist der Beweis dafür, dass das iranische Regime keinen Platz in der heutigen Welt hat. Es hat nicht die Absicht, ein wirklicher Spieler in der Region zu sein, weil es nur die Absicht hat, seine Nachbarn zu zerstören.