Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenWiderstandDas iranische Regime organisiert eine bizarre Show gegen die Opposition im Irak

Das iranische Regime organisiert eine bizarre Show gegen die Opposition im Irak

BajlanNWRI – In Reaktion auf die Unterstützung von annähernd einer halben Million Menschen in der irakischen Provinz Diyala für die Bewohner von Camp Ashraf, eröffnete die Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad in dieser Woche mit Hilfe seiner Proxies im Irak eine Fotogalerie, um die Bewohner bloß zu stellen.

Im Juni wurde auif einer Konferenz, an der Sheikhs und irakische Politiker teilnahmen, bekannt gegeben, dass mehr als 480.000 Einwohner der Provinz Diyala eine Petition zur Unterstützung von Camp Ashraf unterzeichnet haben, weil dort die 3.400 Mitglieder der wichtigsten iranischen Opposition, der iranischen Volksmojahedin (PMOI/MEK) leben. Sid Ahmad Ghozali, Premierminister Algeriens a. D., verlas bei einer Kundgebung von 100.000 Exiliranern in der Nähe von Paris im Juni ebenfalls eine Petition.

Nach einer zweimonatigen Kampagne unter der Leitung seiner Kohorten im Rat von Khalis, der mit dem irakischen Premierminister Nouri al-Maliki in Verbindung steht, hat die Botschaft des klerikalen Regimes in Bagdad schließlich eine Fotogalerie eröffnet, die sich gegen die PMOI richtet. Allerdings steht sie unter der Kritik irakischer Politiker.
Ein ehemaliger Präsident des Provinzrates von Diyala sagte, dass die Ausstellung in Khalis ein Ergebnis des politischen Drucks des iranischen Regimes auf die irakische Regierung sei, damit sie sich in die Angelegenheiten der PMOI mische.

Wie die libanesische Nachrichtenagentur am Donnerstag mitteilte, fügte Ebrahim Bajlan hinzu, dass der vorhergehende Rat von Diyala die UN und das Internationale Komitee des Roten Kreuzes informiert habe, dass die Bewohner des Camp Ashraf iranische Flüchtlinge auf Grundlage von UN Konventionen seien und als Gäste des Irak gesehen würden.

Die irakische Regierung und die regionale Verwaltung haben nicht das Recht, sich in ihre Angelegenheiten einzumischen, sagte er. Aber der politische Druck auf die irakische Regierung führte zu einer Einmischung in die Angelegenheiten von Camp Ashraf durch das iranische Regime, fügte er hinzu. Bajlan forderte die UN ebenfalls auf, sofort zu intervenieren, um die Bewohner zu schützen.

Die irakische Nachrichtenagentur berichtete am Donnerstag, dass das ehemalige Ratsmitglied in Diyala, Ziad Ahmad., ebenfalls auf die Maßnahmen des Regimes gegen die Ashrafbewohner reagiert habe und äußerte: „Ich weiß nicht, welchem Zweck diese Ausstellung dienen soll, aber wir werden uns diese Angelegenheit noch einmal anschauen, weil wir so etwas nicht zulassen werden, was zur regionalen Instabilität und Unsicherheit beitragen könnte.“

Er fügte hinzu: „Wir werden ausländische Einmischung in keiner Form akzeptieren, wenn sie sich gegen die Interessen, die Stabilität und die Sicherheit Iraks richtet.“