Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenDas iranische Regime verhaftet Dutzende von Hilfskräften in den Hochwassergebieten

Das iranische Regime verhaftet Dutzende von Hilfskräften in den Hochwassergebieten

Das Corps der Revolutionsgarden (CIRG) des iranischen Regimes hat Dutzende iranische-arabischer Bürger dafür verhaftet, dass sie sich an den Bemühungen um Hilfe beim Hochwasser in Ahvaz in der Provinz Khuzestan beteiligt haben.

Die Menschenrechtsgruppe Iran Human Rights Monitor berichtet, dass in den letzten Tagen mehr als 30 Menschen aus der ganzen Stadt festgenommen worden sind.

Ein Aktivist sagte aus, dass die Agenten des CIRG im Wohngebiet der Nachbarschaft Malashieh eine Razzia veranstaltet und diejenigen gefangen gesetzt hätten, die Essen für die vom Hochwasser betroffenen Einwohner gemacht haben, nachdem sie Flutbarrieren errichtet hatten. Zugleich nahmen Sicherheitskräfte mehrere Hilfskräfte in dem Bezirk Hamidieh von Ahvaz fest. Alle wurden an einen unbekannten Ort gebracht und die Hilfslieferungen beschlagnahmt.

Kurz zuvor hatte der Chef der Cyber Polizei in Khuzestan bekannt gegeben, dass 24 Menschen festgesetzt worden seien, weil sie über die derzeitigen Überschwemmungen in der südwestlichen Provinz berichtet hatten. Die Begründung lautete, sie hätten „die öffentliche Meinung gestört durch die Verbreitung von Nachrichten und Gerüchten über das Hochwasser“.

Die angeblichen Gerüchte enthalten die ganze Wahrheit über die verheerenden Überschwemmungen, die den Iran jetzt seinen einem Monat heimsuchen. Die Aktivisten, die über das Hochwasser berichteten, hoben hervor, dass das Regime schon Monate zuvor vor dem Hochwasser gewarnt habe, ohne aber etwas zu unternehmen zur Vorbereitung darauf oder zur Verhinderung. Sie beschrieben auch, wie das Regime es nicht erreicht habe, Hilfe oder Rettung für die Menschen zu bringen. Stattdessen hat das Regime für mehr Kontrolle über die Bevölkerung  und die Vermeidung von Widerspruch gesorgt.

Das Regime hat sogar auswärtige Milizen aus Syrien und dem Irak in die Hochwassergebiete unter dem Deckmantel von Rettungseinsätzen geholt, die aber in Wirklichkeit nur Furcht verbreitet und potenzielle Unruhe unterdrückt haben, statt der iranischen Bevölkerung zu helfen.

Hierzu zählen auch die Militanten von Hashd al –Shaabi (Truppen zu Volksmobilisierung/Einheiten zur Volksmobilisierung), die mit 100 leichten und schweren Fahrzeugen ankamen und die bekannt sind dafür, dass sie dem Iran dabei helfen, den Irak zu kontrollieren und in Abhängigkeit zu halten.

Die Überschwemmungen, die am 17. März begannen, haben große Teile des Iran verheert und Hunderte getötet. Während das Regime nichts tat, hat das iranische Volk sich umso mehr bemüht.

Das CIRG und das iranische Ministerium für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) haben seit dem 13. April mindestens 63 Menschen dafür verhaftet, dass sie unabhängig Hilfe bei den Überschwemmungen leisteten, davor sind aber noch mehr festgesetzt worden auch für die Teilnahme an Demonstrationen gegen das Regime.

Am 10. April wurden mindestens vier festgenommen für Hilfeleistungen beim Hochwasser in Ahvaz und eine Reihe von Bewohnern von Ahvaz wurde festgesetzt für den Protest gegen die fehlende Hilfe von der Seite des Regimes.