Saturday, January 28, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDas iranische Regime verstärkt die Unterdrückung der Frauen und die Apartheid der...

Das iranische Regime verstärkt die Unterdrückung der Frauen und die Apartheid der Geschlechter

NWRI – Das Parlament des iranischen Regimes debattiert über ein Gesetzesvorhaben unter dem Titel „Schutz von Hijab und Keuschheit“, um die Atmosphäre von Terror in der Gesellschaft  auszuweiten und die Unterdrückung der Frauen im Besonderen zu verstärken. Die meisten Artikel dieser Vorlage aus 13 Artikeln,

die grundsätzlich vom Parlament des Regimes im letzten Oktober ratifiziert worden ist, betrifft die Beschränkung der Beschäftigung von Frauen und erlegt den Frauen immer noch mehr Druck und Einengungen auf unter dem von den Mullahs erfundenen Vorwand der schlechten Verschleierung.

Nach einem der verabschiedeten Artikel im Zuge dieser Gesetzgebung wird die Fahrerin oder Mitfahrerin in einem Fahrzeug, wenn sie ihren Schleier abnimmt, zu einer Million Rial verurteilt und der Führerschein wird mit 10 Negativpunkten bedacht.

Mohammadali Asfanani, Sprecher des Parlamentsausschusses für Justiz und rechtliche Angelegenheiten, betonte, das die „Beamten der Sicherheitskräfte den Führerschein abnehmen können, wenn „das Vergehen der schlechten Verschleierung“ mehrmals wiederholt wird“.

Der gleiche Sprecher erläuterte einen anderen Teil dieser frauenfeindlichen Gesetzgebung folgendermaßen: „Der Fahrer (die Fahrerin) ist verantwortlich für alles, was innerhalb des Fahrzeuges passiert und Fahrer(innen) sollten für die Kleidung anderer ebenfalls verantwortlich gemacht werden“.  Deshalb muss der Fahrer (die Fahrerin) auch ein Strafgeld für die „schlechte Verschleierung“ von Mitfahrerinnen bezahlen.

Auf jämmerliche Art nimmt das Regime der Kleriker bei diesem Maßnahmenkatalog gegen Frauen Zuflucht, um Druck und Beschränkungen anzuwenden, um alle Mitglieder der Gesellschaft zu zwingen, die frauenfeindlichen Gesetze umzusetzen und sich gegen die zu stellen, die den „hijab“ nicht achten.

Nach diesen Gesetzen sind Geldstrafen, Haft und Gehaltskürzungen für weibliche Beschäftigte vorgesehen unter dem Vorwand der „schlechten Verschleierung“.

Nach diesem Plan „sollten Frauen, die in Läden arbeiten, es vermeiden, gemeinsam mit Männern tätig zu sein, und sie sollten in den regulären Arbeitsstunden von 7:00 Uhr morgens bis 10:00 Uhr abends ihre Tätigkeit verrichten. Ein Verstoß gegen diesen Artikel soll als Gesetzesbruch angesehen werden und der Laden wird dann von den Sicherheitskräften für eine Woche geschlossen, im wiederholten Fall auch für einen ganzen Monat“.

Der Sprecher des Parlamentsausschusses für Justiz und rechtliche Angelegenheiten versprach, die unterdrückerischen Kräfte des Regimes seien vollständig bereit, diese Gesetze umzusetzen.

In den 36 Jahren der Herrschaft des frauenfeindlichen Regimes mussten iranische Frauen eine institutionalisierte Diskriminierung in den Gesetzen des Regimes erdulden, darunter die Versagung der freien Berufswahl und der Auswahl ihrer Kleidung, sie wurden in den Straßen der Städte des Iran von vielerlei Unterdrückungsorganen geschlagen, erniedrigt und beleidigt. Laut Mullah Morteza Hosseini, dem Mitglied des Parlamentsausschusses für kulturelle Angelegenheiten,  gibt es 26 verschiedene Einheiten dieser Art, die damit beauftragt sind.

In der Amtszeit von Rohani sind der Druck und die Repression der Frauen nicht nur nicht zurückgegangen, sondern sie haben zugenommen, obwohl er versprochen hatte, er werde der Bevölkerung mehr Freiheit geben, bevor er die Macht übernommen hat.

Frau Sarvnaz Chitsaz, die Vorsitzende des Frauenausschusses des Nationalen Widerstandsrats Iran, ermahnte die iranischen Frauen, sich der frauenfeindlichen Gesetzgebung zu widersetzen. Sie rief außerdem die Institutionen für Frauenrechte in den Frauengremien der Vereinten Nationen  auf, ein dermaßen unterdrückerisches Regime nicht zu dulden, das zu immer mehr Gewalt und Unterdrückung greift, und den Ausschluss des Regimes aus dieser Organisationseinheit zu verlangen.

Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrats Iran

13. August 2015