Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammDas IRGC enthüllt neue Raketenbasis, was das terroristische Wesen des Regimes bestätigt

Das IRGC enthüllt neue Raketenbasis, was das terroristische Wesen des Regimes bestätigt

Während die iranische Bevölkerung mit einer immer weiter um sich greifenden Armut zu kämpfen haben und wegen der inhumanen Coronavirus Politik schon mehr als 200 000 Menschen gestorben sind, gab der Oberbefehlshaber der Revolutionsgarden (IRGC) Hossein Salami am 10. Januar die Einrichtung einer neuen Raketenbasis bekannt.

Diese Bekanntgabe über die Raketenbasis vom IRGC bestätigt einmal mehr, dass Terrorismus ein untrennbarer Teil dieses Regimes ist.

Seit seiner Gründung im Jahr 1979 hat das Kleriker Regime in Teheran im Ausland Terrorismus verbreitet und ihn für den Export des heimischen Chaos und als Erpressungswerkzeug in der Beziehung zur Weltgemeinschaft benutzt.

Das Regime hat seine terroristischen Aktivitäten legalisiert unter dem Banner des „Exports der Islamischen Revolution“.

Das IRGC und seine Quds Armee  haben diese Strategie in den letzten 41 Jahren verfolgt. Bei den andauernden Gewalttätigkeiten besonders im Irak, in Syrien und im Libanon hat das Regime eine wichtige Rolle gespielt.

Reuters hat vor kurzem offen gelegt, dass der Iran „600 Millionen $“ für die  „Vergrößerung des Imam Hussein Schreins“ ausgegeben hat. Dieses Projekt steht unter der Aufsicht des „Hauptquartiers für die Heiligen Schreine“, eines der Frontunternehmen des IRGC für den Export und das Betreiben von Terrorismus.

Heshmatullah Felahatpisheh, der vormalige Vorsitzende des Ausschusses für Nationale Sicherheit und Außenpolitik im Parlament des Regimes, erklärte am 20. Mai 2020, dass das Regime bis zu 30 Milliarden $ an Syrien gezahlt hat.

„Ich bin nach Syrien gereist; manche Leute sagten, ich hätte dort einige Ausgaben gehabt, aber ich wiederhole, wir haben Syrien 20 bis 30 Milliarden $ gegeben und wir müssen uns das wieder zurücknehmen“, erklärte er in einem Interview, das von der staatlichen Nachrichtenagentur Etemad Online veröffentlicht wurde.

Iran hat in Syrien 30  Milliarden $ ausgegeben, verriet  das MP  des Regimes Heshmatollah Falahatpisheh gegenüber Etemad Online

Aber der Terrorismus des Regimes beschränkt sich nicht auf den Mittleren Osten.

Der historische Prozess gegen den Diplomaten Terroristen Assadollah Assadi in Belgien mit Sitzungen am 27. November und 3. Dezember wegen seines Versuchs, 2018 eine Kundgebung der Opposition in die Luft zu sprengen, bestätigt, dass der Terrorismus des Regimes sich an keine Grenzen hält.

Assadi hatte zusammen mit drei Komplizen, Amir Saadouni, Nasimeh Na’ami und Mehrdad Arefani geplant, gegen die jährliche Kundgebung des Iranischen Widerstands „Freier Iran“ in Paris, Frankreich, eine Bombe einzusetzen.

Laut den belgischen Staatsanwälten und nach der Beweislage war das Hauptziel dieses Bombenanschlags die Oppositionsführerin Frau Maryam Rajavi. Die Veranstaltung wurde aber auch besucht von Hunderten von amerikanischen und europäischen Persönlichkeiten und Parlamentariern abgesehen von Zehntausenden iranischen Expatriierten und europäischen Bürgern.

Assadi hatte seine Diplomatenrolle benutzt, um 500 g des Sprengstoffs TATP mit einem Zivilflugzeug nach Wien zu transportieren, wo er als dritter Sekretär in der Botschaft des Iran fungierte. Obwohl er auf frischer Tat ertappt worden war und es in seinem Auto Beweise gab, darunter sein persönliches Notebook voller Instruktionen für seine Agenten, beanspruchte Assadi  diplomatische Immunität und weigerte er sich, mit den belgischen Behörden zu kooperieren.

 

Im März ging er laut Reuters so weit, den belgischen Behörden mit terroristischen Anschlägen durch terroristische Handlangergruppen des Regimes aus der Region zu drohen.

„Assadi gab gegenüber der Polizei an, dass bewaffnete Gruppen im Irak, im Libanon, im Jemen und in Syrien an dem Ergebnis seines Prozesses interessiert seien und aus den Seitenlinien zuschauen würden, um zu sehen, ob Belgien sie unterstützen werde oder nicht“, schreibt Reuters.

Den belgischen Staatsanwälten zufolge operierte Assadi auf Geheiß der höchsten Autoritäten des Regimes.

Assadis Position als sogenannter „Diplomat“ und Agent des Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) zusammen mit seinem unverfrorenen Schritt, belgische Behörden zu bedrohen, zeigen, dass Assadi kein bloßes „Schurkenelement“ war.

Die Spitzenvertreter des Regimes, besonders Außenminister Mohammad Javad Sarif ,  waren involviert bei der Ermöglichung und Leitung dieser terroristischen Operation. Sarif und sein Ministerium hatte eine bedeutende Rolle sowohl bei der Vorbereitung dessen, was die größte europäische Operation hätte werden können, und bei der Vertuschung, nachdem das passiert war.

Während sein Diplomat verhaftet wurde für den Versuch, dieses Verbrechen zu begehen, nannte Sarif diese Operation „eine Operation unter falscher Flagge“ und gab zu verstehen, er habe ein Alibi gehabt und eine Entschuldigung, um die Hände des Regimes reinzuwaschen.

Irans Außenminister Javad Sarif und Terroristenhäuptling Qassem Soleimani sind zwei Seiten einer Medaille

Am 25. Januar, wenige Tage nachdem das Gericht in Belgien seine Entscheidung zu dem Terrorplan von 2018 voraussichtlich bekannt gegeben haben wird, treffen sich die Außenminister der EU.

Die Führer der EU haben jetzt die Gelegenheit,  Präzedenzwirkung zu üben, indem sie das Regime für seinen Terrorismus zur Verantwortung ziehen. Die EU sollte die Agenten des Regimes von europäischem Boden ausweisen und die Botschaften Teherans in allen Mitgliedstaaten der EU schließen. Ferner sollten sie IRGC, MOIS und die terroristischen Ableger der Mullahs im Irak, in Syrien, im Libanon und im Jemen als terroristische Gruppen einstufen.

Die EU sollte die Amtsinhaber des Regimes, die an Terrorismus beteiligt sind, mit Sanktionen belegen, allen voran den Hauptapologeten des Regimes Sarif.

Indem sie das Regime zur Verantwortung ziehen, könnte die EU ein für allemal den Terrorismus des Regimes stoppen.