Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenGesellschaftDas tödliche iranische HIV Problem

Das tödliche iranische HIV Problem

 

NWRI – Rund 66.000 Menschen im Iran sind mit HIV infiziert und fast die Hälfte von ihnen weis nichts davon. Das geht aus Berichten im Regime hervor, doch das Regime fälscht solche Statistiken auf regulärer Basis, weil es das Land schlecht aussehen lässt. Die wahren Zahlen dürften weit höher liegen. 

2009 ging die Weltgesundheitsorganisation zum Beispiel davon aus, dass es über 100.000 AIDS Kranke im Iran bei einer Gesamtbevölkerungszahl von 80 Millionen gibt. Die HIV Infizierung entwickelt sich erst später zu AIDS und das bedeutet, dass die wahre Zahl eindeutig höher sein muss als 66.000. 

Laut Teheran Times schieben die iranischen Machthaber die hohen HV Raten auf wenig Wissen und öffentliche Ignoranz des Volkes. 

Parvin Afsar Kazerouni, der Leiter der AIDS Abteilung im Gesundheitsministerium, sagte, dass über die Hälfte der mit HIV Infizierten im Iran im Alter von 21 – 35 sind. Diese Altersgruppe betrifft 28% der iranischen Bevölkerung. 

 

Infektion

 

Menschen, die mit HIV infiziert sind, können durch Blutübertragung andere Menschen anstecken. Dies kann auf verschiedenem Weg passieren, zum Beispiel über Blutinfusionen, nicht genügend desinfizierte Nadeln oder in Krankenhäusern oder durch offene Wunden von Menschen. 

Die Zahl der Ansteckung mit HIV über sexuelle Wege sind dramatisch gestiegen.

Dr. Mohammad Mahdi Gouya, der stellvertretende iranische Gesundheitsminister, sagte:“ Wenn wir auf die letzten 5-6 Jahre zurück blicken, dann stiegen die Infektionen durch Sex um 16-20%. Nun ist in einigen Provinzen eine Rate von 40% zu sehen.“

 

Antwort des iranischen Regimes

 

Viele im Regime sehen dies als Resultat einer Jugend, die sich immer mehr dem westlichen Lebensstil verschreibt. Sie sehen es als Ergebnis des Internets, der Möglichkeit von Sex vor der Ehe. All das nannte Mohammad Mohammadi Golpayegani, der Leiter des Beraterstabes des obersten Führers, Ajatollah Ali Chamenei.

Dabei wird jedoch vergessen, dass in den USA nur einer von 7 Personen nichts über seinen positiven HIV Status weis. Der korrekte Umgang mit HIV findet über Bildung (Sexuell und Medizinisch) und der Prävention statt, zum Beispiel durch die Verwendung von Kondomen. 

Homeira Fallahi, ein hochrangiger AIDS – Berater, der auch für Ansteckungskrankheiten im Gesundheitsministerium verantwortlich ist, sagte, dass die Webseite hiv-sti.ir genug Informationen über HIV und andere sexuelle Ansteckungskrankheiten enthält und dass es 157 Zentren gibt, die einen freien und vertraulichen HIV Test sowie Beratungen anbieten. Sieben Zentren seinen auf Minderjährige spezialisiert, dennoch müsse man mehr tun. 

Doch es bleiben Fragen offen, wie: Wenn die Mullahs dem iranischen Volk den Internetzugang verbieten wollen, wie sollen dann die Iraner auf diese Webseite stoßen?

Was wäre, wenn das iranische Regime statt Geld in Terrorismus und Krieg zu pumpen, dieses Geld ins Gesundheitssystem stecken würde? Wie kann man alle HIV Menschen behandeln, wenn die Mullahs es als „westliche Krankheit“ ansehen?

Das HIV Problem wird unter dem iranischen Regime nur schlimmer werden, so lange es weiter an der Macht bleibt.