Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenWiderstandDemonstration in Wien fordert Übergabe des iranischen Atomfalls an den Weltsicherheitsrat

Demonstration in Wien fordert Übergabe des iranischen Atomfalls an den Weltsicherheitsrat

ImageTausende Iraner in Wien gegen die Einstufung  der Volksmodjahedin als Terrororganisation

NWRI – Über 2500 Iraner demonstrierten vor dem Hauptquartier der Internationalen Atomenergie-Behörde in Wien, als der Gouverneursrat im Inneren wegen des iranischen Atomprogramms tagte. Die Demonstranten forderten die sofortige Übergabe des Falles an dem Weltsicherheitsrat und die Verhängung umfassender Sanktionen.

Die Demonstranten riefen Sprüche gegen die Beschwichtigung der religiösen Diktatur im Iran und lobten den iranischen Widerstand dafür, dass er die Welt vor den Gefahren von Atomwaffen in den Händen der Mullahs gewarnt hat. Sie betonten, dass Länder, die die Übergabe des Atomstreits Irans an den Sicherheitsrat aus wirtschaftlichen Gründen blockieren, dem Frieden und der Stabilität im Mittleren Osten und in der Welt keinen Dienst erweisen würden.

Maryam Rajavi, vom Widerstandsrat Irans gewählte Präsidentin, ließ den Demonstranten folgende Nachricht überbringen: "Die Atomkrise des klerikalen Regimes ist in den letzten Monaten in eine kritische und gefährliche Phase übergegangen. Die Drohgebärde der Mullahs ist die Antwort auf die zögerlichen und nachsichtigen Reaktionen der westlichen Politiker. Die Beschwichtigungspolitik und die zahlreichen Gelegenheiten, die Mullahs in den letzten Wochen eingeräumt wurden, verschaffen den Mullahs nur Zeit und führen schließlich zu Krieg und Katastrophe."

Im Interesse des iranischen Volkes hat sie den Gouverneursrat aufgefordert, die Atomakte der Theokratie im Iran unverzüglich dem UN-Sicherheitsrat zu übergeben und umfassende Strafmaßnahmen aufzuerlegen. Sie fügte hinzu, dass die Führer des Mullah-Regimes vor einem internationalen Gerichtshof für ihre Verbrechen gegen die Menschheit zur Rechenschaft gezogen werden und aus internationalen Körperschaften ausgeschlossen werden müssten.

Redner forderten während der Kundgebung die unmittelbare Vorlage der Atomakte des iranischen Regimes beim Sicherheitsrat. Unter ihnen waren u. a. Frau Resetarits, Mitglied des Europäisches Parlaments aus Österreich, Hans Kristian Neerskov, Präsident des Internationalen Sacharov Komitees, Bischof Jacques Gaillot aus Frankreich, Lenart Friden, ehemaliges Mitglied des schwedischen Parlaments, Reza Rohani, Vorsitzender eines Komitees des NWRI, Jamshid Peyman, Schriftsteller und Dichter, Michael Ganner, Obmann der Vereinigung Asyl in Not in Österreich und Atomexperten Prof. Alireza Asar und Dr. Manouchehr Fakhimi.

Auszug aus der Schlusserklärung der Demonstration: "Jede Verzögerung bei der Übergabe des iranischen Atomdossiers an den Weltsicherheitsrat würde dazu führen, dass der einzige staatliche Förderer des Terrors in der Welt bei seinem Streben nach der gefährlichsten Waffe der Welt unterstützt würde. Das würde unweigerlich zum Krieg oder zu einer ausländischen militärischen Intervention führen und eine weltweite Katastrophe auslösen. Nur demokratische Änderungen im Land selbst durch die iranischen Menschen mit Unterstützung des iranischen Widerstandes sind der einzige realistische und effektive Ausweg, das Regime in Teheran in seinen atomaren Aufrüstung und seinem Export von  Terror und Fundamentalismus in die anderen Länder des mittleren Ostens zu hindern. Das ist die dritte Option, die von der Präsidentin des Iranischen Widerstandes Maryam Rajavi im Dezember vergangenen Jahres vor dem Europäischen Parlament  zuerst vorgeschlagen wurde."

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
24. November 2005