Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDer Fernsehsender „Orient“ führt ein Interview mit Dr. Zahedi, dem Vorsitzenden des...

Der Fernsehsender „Orient“ führt ein Interview mit Dr. Zahedi, dem Vorsitzenden des Rechtsausschusses des NWRI

NWRI – Am 26. Dezember berichtete „Orient“, der Fernsehsender der syrischen Opposition: „Nach der mit russischer Unterstützung erfolgten Besetzung Aleppos erklärte Pasdar Mohammad Ali Jafari, Oberbefehlshaber der Revolutionsgarden des iranischen Regimes (IRGC), Aleppo zur Frontlinie der sog. Islamischen Revolution. Er bestätigte, die Sicherheitszone des iranischen Regimes sei breit und habe die Grenzen des Iran überschritten.“

 

Dazu sagte Dr. Zahedi, der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NCRI) in einem Interview mit dem Fernsehsender „Orient“: „Jafaris Äußerungen zeigen die wahre Natur des iranischen Regimes. Es ist klar, daß das Regime der Velayat-e faqih keine geographische Grenze anerkennt; wenn man es läßt (d. h. seine Aggression und Verbrechen fortsetzen läßt), wird es bis Indonesien kommen.“

„Das Regime kann ohne Krieg und Krise nicht überleben. Die Politiker des Regimes geben solche Kommentare von sich, weil sie nach vorne fliehen wollen. Die Probleme des Regimes im Lande, in der Region und in der Welt nehmen zu, doch in gleichem Maße stürmt es vorwärts (um seinen Zusammenbruch, sein unvermeidliches Schicksal: den Sturz zu vermeiden). Da zeigt sich die Natur des Regimes,“ fügte Dr. Zahedi hinzu.

Der Vorsitzend des Rechtsausschusses des NWRI fuhr fort: „Wir verfügen in diesem Feld über ein reiches Maß von Erfahrung. Das Regime der Velayat-e faqih kann die Bedürfnisse des iranischen Volkes nicht befriedigen. Mindestens 60% der Iraner leben unter der Armutsgrenze. Mehr als 30 Millionen Iraner leiden Hunger. Das sind Angaben, die Politiker des Regimes selbst obszön machen und bestätigen.“

„Wahrhaftig, das Regime der Velayat-e faqih zerstört Kultur und Leben; das iranische Volk hat oftmals seine Stimme gegen es erhoben. Sie haben selbst gehört, wie Fußballfans im Stadium von Ahvaz riefen: ‚Bashar, geh fort, geh verloren!’, und wie Studenten in Teheran sagten: (Die Rolle des iranischen Regimes in dem Gemetzel und Massaker in Syrien) ist ein großes Verbrechen; die Geschichte wird uns dafür zur Rechenschaft ziehen’“ – so Dr. Zahedi.