Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDer Irak lehnt es ab, den Leichnam eines Mitglieds der Opposition zu...

Der Irak lehnt es ab, den Leichnam eines Mitglieds der Opposition zu übergeben, das durch die medizinische Blockade gegen Camp Liberty gestorben ist

Das irakische Komitee, das die Aufgabe hat, die Bewohner von Camp Ashraf  niederzuhalten, lehnt es ab, den Leichnam von Taghi Abbassian zu übergeben, der im September wegen der medizinischen Blockade gegen Camp Liberty gestorben ist. Das Komitee setzt damit die Geiselnahme der Verstorbenen fort als ein Mittel,

die Familienmitglieder der Opfer und die Bewohner von Camp Liberty psychologisch zu foltern.

Es ist eine inhumane und antiislamische Maßnahme, wenn das irakische Komitee, das mit der Niederhaltung der Bewohner von Camp Ashraf, die sich derzeit in Camp Liberty aufhalten, beauftragt ist,  die Übergabe des Leichnams, der im vergangenen Monat wegen der medizinischen Blockade gestorben ist, verweigert. 

Herr Taghi Abbassian ist ein Mitglied der iranischen Opposition, der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK). Er starb im letzten Monat wegen der medizinischen Blockade, die über Camp Liberty verhängt wurde.

Obwohl alle gesetzlichen Formalitäten für das Begräbnis schon lange abgeschlossen sind, wurde der Leichnam von Herrn Abbassian den Bewohnern noch nicht zur Beerdigung ausgeliefert.

In den allerletzten Wochen haben die Vertreter der Bewohner und ihre Berater in Rechtsfragen mehr als 20 Anträge bei der Polizeistation von Camp Liberty eingereicht, um seinen Leichnam zur Beerdigung zu bekommen. Sie haben außerdem die Lösung dieses Problems in zahlreichen Treffen oder telefonischen Kontakten mit der UNAMI und mit deren Personen zur Überwachung angemahnt.

Das Komitee, das den Auftrag hat, die Bewohner von Camp Ashraf niederzuhalten und das von Faleh Fayyad, Nuri al-Malikis Sicherheitsberater, beaufsichtigt wird, setzt die Mitglieder  der Familien der Opfer und Bewohner von Camp Liberty der psychologischen Folter aus, indem es sich weigert, die sterblichen Überreste der Gestorbenen zu übergeben.

Der Leichnam eines anderen Bewohners, der von Herrn Bardia Amir-mostofian, 44, der im März 2012 an einem Herzstillstand infolge der Ermüdung bei dem erzwungenen Umzug der Bewohner aus Camp Ashraf gestorben ist, wurde 11 Monate später an die Bewohner übergeben.

 Die Leichname von vier Bewohnern, die dem vierten Raketenangriff zum Opfer fielen, wurden acht Monate nach dem Angriff ausgeliefert.

Die Leichname von Hamid Shakeri und Mohammad Babaei, die wegen der medizinischen Blockade nach jeweils vier und sechs Monaten überreicht und zu Beerdigung freigegeben wurden, konnten erst nach zahllosen Beschwerden, die von ihren Familienmitgliedern und Freunden eingereicht worden waren, unter die Erde gebracht werden.

Darüber hinaus verweigerte das Komitee auf Befehl von Nuri al-Maliki die Übergabe der Leichname der 52 Mitglieder der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (PMOI/MEK), die dem Massaker am 1. September 2013 in Camp Ashraf zum Opfer gefallen sind, an ihre Angehörigen in Liberty.

Um alle Anzeichen für dieses große Verbrechen gegen die Menschlichkeit verschwinden zu lassen, wurden sie heimlich an einem unbekannten Ort beerdigt. Ihre Angehörigen konnten bisher nicht die Gräber der ihnen Nahestehenden besuchen.

Der Iranische Widerstand ruft den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Hohen Kommissar für Flüchtlinge und die amerikanischen Behörden auf, sofort zu handeln, um diese inhumanen Praktiken aufhören zu lassen, die Verstöße gegen viele internationale Verträge darstellen, die die Achtung vor den Leichnamen Verstorbener bindend machen. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran 

19.October  2014