Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteMaryam Rajavi verurteilt die Welle von Säureangriffen gegen iranische Frauen

Maryam Rajavi verurteilt die Welle von Säureangriffen gegen iranische Frauen

Gehäuft wurde jetzt in Isfahan Säure auf die Gesichter junger Frauen unter dem Vorwand schlechter Verschleierung gegossen.

 

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands hat ihren tiefen Abscheu vor diesen entsetzlichen Verbrechen ausgedrückt und dazu gesagt: Das Regime der Mullahs, das den Anstieg der Unzufriedenheit in der Bevölkerung fürchtet, vor allem der Frauen und Jugendlichen, versucht die Explosion von deren Zorn durch solche Brutalitäten und durch Einschüchterung abzuwenden. 

NWRI – In den letzten Tagen haben in Isfahan organisierte Banden, die mit dem Regime der Mullahs in Verbindung stehen, Säure auf die Gesichter einer großen Zahl  junger Frauen gegossen unter dem Vorwand „schlechter Verschleierung“. Es gibt sechs Opfer dieses abscheulichen Verbrechens, von denen sechs in das Feiz Krankenhaus in Isfahan gebracht wurden.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands, hat ihre tiefere Verbitterung für diese entsetzlichen Verbrechen Ausdruck verliehen, die von Elementen des Regimes der Kleriker begangen wurden und alle Organisationen für Menschenrechte und Verteidiger der Frauenrechte aufgefordert,  diese Gräueltaten zu verurteilen. Sie äußerte: Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft angesichts dieser Brutalitäten unter dem vorgeschobenen Grund der Rücksicht auf die Atomgespräche ist gleichbedeutend mit einer Ermutigung für das Regime der Mullahs, mit ihren Gräueltaten fortzufahren.

Sie fügte hinzu, dass das mittelalterliche Regime der Kleriker, das ein Ansteigen der Unzufriedenheit in der Bevölkerung fürchtet, besonders der Frauen und Jugendlichen, versucht, die Explosion ihres Zorns durch diese Brutalitäten und Einschüchterungen abzuwenden. Sie rief die tapfere Jugend auf, ihre Proteste gegen diese Untaten auszuweiten, die unter dem Vorwand, gegen „schlechte Verschleierung“ vorzugehen, begangen werden.

Diese vorsätzlichen Verbrechen des Regimes der Kleriker, das in der Bevölkerung als „Gottvater von ISIS“ gilt, werden ausgeführt, weil die Führer des Regimes Wert darauf  legen, dass es einer weitergehenden Unterdrückung der Frauen und Jugendlichen bedarf. Der Kleriker Alam al-Hoda, der Freitagsprediger des Regimes in Maschad, sagte dazu: „Sich der schlechten Verschleierung und denen, die den Westen und die westliche Kultur lieben, entgegenzustellen, ist die Pflicht der Sicherheitskräfte“. Er betonte: „Die Macht des Regimes und die Aufrechterhaltung der Scharia und der religiösen Vorschriften liegt in der Verantwortung der Sicherheitskräfte und der Befehlshaber dieser Streitmacht ist Khamenei und wir sollten uns an die Befehle unseres Kommandeurs halten“. (So die Nachrichtenagentur Tasnim, die mit der terroristischen Qods Armee verbunden ist, am  6.Oktober)

Ein anderer hochgestellter Kleriker aus dem Umfeld von Khamenei, Movahedi Kermani, hatte schon früher festgestellt: „Das Auftauchen schlecht verschleierter Frauen im Land bedeutet, dass dem System eine Grimasse geschnitten wird… die Behörden sollten das nicht dulden…Schlechte Verschleierung ist keine private Sünde, um die sich niemand kümmern sollte… Wenn sich eine Sünde offen zeigt, bezieht sie jedermann mit ein und jeder wird so sündig. Deshalb sollten die notwendigen Vorkehrungen getroffen werden, um die Sünde auszumerzen“.  (So die Nachrichtenagentur Tasnim  am 6. Juni)

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran 

18. Oktober 2014