Saturday, May 25, 2024
StartNachrichtenInternationalDer Iran im persischen Jahr 1402: Niedergang des Regimes im aufkommenden Widerstand

Der Iran im persischen Jahr 1402: Niedergang des Regimes im aufkommenden Widerstand

Im iranischen Kalenderjahr 1402 (März 2023 bis März 2024) erlebte die klerikale Diktatur eine tumultuöse Zeit, die durch Schlappen und empfindliche Schläge sowohl im Inland als auch international gekennzeichnet war.
Trotz der Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft gegenüber den Umgehungen der Sanktionen durch das Regime erfuhren die Iraner eine Verschlimmerung der Armut bei anhaltender Unterstützung für Teherans Proxytruppen mit desaströsen Ergebnissen regional und mit deren globalen Implikationen. Im ganzen Jahr haben Iraner in landesweiten Protesten über verschiedene gesellschaftliche Sektoren hinweg und in beispiellosen Boykotts von Wahlen ihre Unzufriedenheit mit dem Regime zum Ausdruck gebracht. Darüber hinaus hat die organisierte Widerstandsbewegung des Iran ihre Leistungsfähigkeit bei der Mobilisierung von heimischen Netzen und dem Einholen internationaler Unterstützung demonstriert.

Teherans regionale Kriegführung im Jahr 1402
Am 7. Oktober 2023 ist in der Region ein desaströser Krieg ausgebrochen. Sehr bald danach begann eine der tragischsten Verkettung von Ereignissen in der modernen Geschichte, die bis heute andauert. Von Anbeginn an deuteten viele Beobachter und zahlreiche Beweisstücke auf die Rolle des iranischen Regimes in dem verheerenden Krieg. Die Amtsträger des Regimes brüsteten sich anfänglich mit ihrer Macht, die es ihnen erlaubte, die sogenannte „Achse des Widerstands“ zu „organisieren“. Aber bald wies niemand Geringerer als der Oberste Führer des Regimes Ali Khamenei die Verantwortlichkeit für den Angriff am 7. Oktober von sich.
Verzweifelt angesichts einer unruhigen Gesellschaft hat das von Krisen geschüttelte Regime versucht, die Spannungen mit Hilfe seiner Proxys der Huthi im Jemen und der Hisbollah im Libanon zu eskalieren.

https://x.com/iran_policy/status/1722710650818838538?s=20
Gegen Ende 2023 fingen die Huthis damit an, Schiffe im Roten Meer anzugreifen. Als Reaktion darauf wurde von den Vereinigten Staaten eine internationale Koalition gebildet, um die Handelsrouten auf dem Meer zu sichern. Nachdem Angriffe der USA und Israels mehrere Befehlshaber der Quds Armee ins Visier nahmen, sah sich das iranische Regime praktisch in einem Stellvertreterkrieg mit dem Westen.
Am 29. Januar wurden bei einem Angriff irakischer Paramilitärs auf eine US Basis in Jordanien drei amerikanische Soldaten getötet. Nach einer tödlichen Reaktion der Amerikaner gaben die irakischen Paramilitärs einen Stopp des Angriffs auf US Basen bekannt.

Mit einer drohenden Eskalation des regionalen Kriegs, der Gefährdung der globalen Schiffsrouten und anderen weitreichenden geopolitischen Konsequenzen demonstrierten die Ereignisse um den 7. Oktober, dass die bewusste Vernachlässigung des Sachverhaltes, dass die primäre Bedrohung der regionalen und internationalen Sicherheit der islamische Fundamentalismus mit dem Zentrum in Teheran, darstellt, sich als fataler Fehler erwiesen hat.
Es gibt infolgedessen einen zunehmenden internationalen Konsens bei der Forderung nach einer Änderung des Ansatzes. Statt sich nur um die Proxys des Regimes zu kümmern, gibt es ein zunehmendes Insistieren darauf, die Führung in Teheran für ihr Handeln zur Verantwortung zu ziehen. Mit anderen Worten: das Haupt der Schlange im Iran ins Visier zu nehmen.

Die wirtschaftliche Krise
Die letzten Schilderungen der Lage enthüllen, dass die Nation mit zunehmender Inflation, verbreiteter Armut und einem Zusammenbruch der Währung zu kämpfen hat. Das vergangene Jahr hat einen dramatischen Verfall des Lebensstandards für viele Iraner erlebt, bei dem die Wirtschaftspolitik der Mullahs, den normalen Bürgern einen hohen Zoll abverlangt.
Laut ökonomischen Analysten hat das Land atemberaubende Preissteigerungen bei vielen wesentlichen Gütern gesehen, die fast 70 % der Bevölkerung unter die Armutslinie stößt. Vom Beginn des Jahres, als die Inflation bei 45 % lag, schoss sie auf 55 % am Ende des Jahres in die Höhe, so dass vielen nichts anderes übrig blieb, als sich abzumühen, um für die Konsumgüter des grundlegendsten Bedarfs aufzukommen.
Die Not der durchschnittlichen Arbeiter illustriert die Schwere der Krise ebenso. Im Jahr 1402 betrug der Lohn eines solchen Arbeiters etwa 8 Millionen Toman, aber mit einer Armutslinie, die jetzt 250 Millionen Rial übersteigt, d.h. um die 408 $ nach dem Währungskurs auf dem freien Markt, deckt ein solches Einkommen kaum ein Drittel der monatlichen Kosten ab. Eine finstere Realität tut sich mit der Aussicht auf, dass Arbeiter 120 Jahre und ein unablässiges Sparen eines jeden Penny zum Abarbeiten benötigen, nur um den Traum einer bescheidenen Wohnung von 50 m2 im Süden Teherans realisieren zu können.

https://x.com/iran_policy/status/1736460240663540174?s=20
Die Situation hat viele Iraner zu unkonventionellen Mitteln zum Überleben gezwungen, da es Berichte gibt, dass Aktivitäten wie das Sammeln von Müll zunehmen, womit die Leute über die Runden kommen wollen. Unterdessen ist der Wert des Rial noch weiter abgestürzt mit einem Kurs gegenüber dem Dollar, der von 250 000 Rial zu Beginn des Jahres auf über 610 000 Rial an dessen Ende angestiegen ist.

Obwohl der Iran damit prahlt, die zweithöchsten Gasreserven der Welt zu haben, hat das Scheitern des Regimes dabei, angemessene Gaslieferungen bereitzustellen, die Krise nur noch verschärft. Zudem hat der Verlass auf Mazut (Gasöl) in Kraftwerken die Luftverschmutzung in den Städten verschärft mit weiteren schlimmen Folgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen.
Bei all dem verbreiteten Leiden unter der Situation gedeiht ein Sektor anscheinend besonders – die Korruption. Schockierende Enthüllungen waren zu verzeichnen darüber, dass die Unterschlagungen beispiellose Ausmaße angenommen haben, da Berichte ergaben, dass Milliarden Dollar abgeschöpft wurden, an Beispielen sichtbar wie den neuesten Skandalen, wonach Milliarden Dollar widerrechtlich von mit dem Staat verbundenen Körperschaften abgezweigt wurden.

Während die Iraner sich mit den wirtschaftlichen Realitäten herumschlagen müssen, kocht Unzufriedenheit unter der Oberfläche und eine wachsende Frustration darüber, dass die Regierung es verhindert, dass fundamentale Bedürfnisse des Volkes befriedigt werden können. Da die Nation am wirtschaftlichen Abgrund steht, wird die Ausdauer ihrer Bürger auf die härteste Probe gestellt.

Proteste im Iran im Jahr 1402
Trotz der gesteigerten Repression und häufigen Hinrichtungen im ganzen Jahr 1402 loderte die Flamme des öffentlich bekundeten Unmuts über das Regime hell auf, da Proteste weitergingen mit einem Trend nach oben. Zahlreiche Segmente der Gesellschaft in der ganzen Nation gingen auf die Straße mit Kundgebungen, Umzügen und Streiks, um die eigenen Rechte anzumelden.
1. Fortsetzung der Proteste in Zahedan: Zu den prominentesten Zurschaustellungen von Dissens im Jahr 1402 gehörten beständige Freitagsversammlungen in Zahedan, die monatelang anhielten.
2. Proteste gegen wirtschaftliche Härten: Viele Proteste in ganz verschiedenen Segmenten der Bevölkerung drehten sich um wirtschaftliche Nöte und um Armut. Die Bürger prangerten die Korruption und die Unterschlagungen der Regierung an, die von Amtsträgern und Agenten des Regimes ausgingen.
3. Proteste von Rentnern: Rentner protestierten wegen Ungleichheiten bei den Pensionen, dem Ausbleiben von Zahlungen und der Verschlechterung der Lebensumstände.
4. Streiks in der Öl- und Stahlindustrie: Arbeiter in der Öl- und Gasindustrie und ebenso Stahlarbeiter in Isfahan und Ahwaz veranstalteten Streiks.
5. Unruhen unter Arbeitern: Arbeiter protestierten gegen Kündigungen, das Fehlen von Jobsicherheit, das Ausbleiben der Auszahlungen von Löhnen und Zusatzvergütungen und schlechte Arbeitsbedingungen.
6. Proteste von Erziehern: Lehrer protestierten wegen der Vergiftung von Schulmädchen, die Schließungen von Schulen, die Arbeitslosigkeit erfahrener Lehrer und das Ausbleiben der Zahlung von Gehältern und Aufgelder.
7. Demonstrationen von Krankenschwestern: Krankenschwestern protestierten gegen Kündigungen, Tariffestlegung, das Ausbleiben von Vergütungen für ihre Arbeit, schlechte Lebensumstände und exzessive Überstunden.

https://x.com/NCRIUS/status/1743733916958171576?s=20
1. Der Aufschrei der Markthändler: Markthändler protestierten gegen exorbitante Steuern, neue Steuergesetze, Mieterhöhungen für Läden, hohe Dollarpreise, Instabilität der Währungskurse, Geschäftsschließungen, Stromausfälle und neue Steuerregularien für Geschäftsbetriebe.
2. Umweltproteste: In vielen Städten im ganzen Iran fanden ausgedehnte Proteste gegen Luftverschmutzung und die systematische Vernachlässigung der Wasserressourcen des Iran statt.
3. Studentenproteste: Die Studenten protestierten gegen Hinrichtungen, das Vergiften von Schulmädchen, Druck auf die Sicherheit, die Bedingungen in den Schlafsälen, die Qualität der Nahrungsmittel und den Ausschluss von Studenten und Professoren.
4. Proteste in der Landwirtschaft: Bauern protestierten gegen das Ausbleiben von Subventionszahlungen, geringe Preise von Landwirtschaftsprodukten, Stromausfälle und Pläne für die Umleitung von Wasser.
Trotz der Versuche, sie zu unterdrücken, belegen diese Proteste eine tief verwurzelte Unzufriedenheit unter den Iranern, die für die Stabilität des Regimes eine Herausforderung darstellen und potentielle künftige Unruhen vorausahnen lassen.

Immer mehr Aufbegehren und Widerstand
Im vergangenen Jahr (März 2023 – März 2024) hat der Iranische Widerstand bedeutende Erfolge erlebt auch unter den ständigen Schwierigkeiten, die ihm vom Regime gemacht wurden.
Trotz der Versuche des Regimes, seine Macht mit manipulierten Wahlen zu konsolidieren, hat die überwältigende Zurückweisung dafür vom iranischen Volk eine klare Botschaft des Aufbegehrens gegen das Regime und einen entschiedenen Aufruf zu einem Regimewechsel gesendet.
Zudem demonstrierte der Iranische Widerstand seine Ausdauer und organisatorische Stärke angesichts der vom Regime finanzierten Angriffe und Propaganda Kampagnen. Trotz der Versuche, die Organisation der Volksmudschahedin der Iran (PMOI/MEK) und ihre Unterstützer – unter anderem mit Scheinprozessen im Iran und Terrorangriffen in Europa – zu unterminieren, ist der Widerstand nicht nur standhaft in seinem Engagement geblieben, sondern er konnte auch einen wesentlichen Zuwachs in seinem Netz im ganzen Iran beobachten.

https://x.com/iran_policy/status/1742922865002066342?s=20

Zudem gab es eine zunehmende Anerkennung und internationale Unterstützung für den seitens der von den PMOI angeführten Widerstandseinheiten geführten Kampf gegen das Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Regimes. Westliche Parlamentarier äußerten Unterstützung für die Bemühungen des iranischen Volkes, das Regime zu stürzen, und hoben die globale Bedeutung des Kampfes des Iranischen Widerstands für Freiheit und Demokratie hervor.
Kurzum: das Vorjahr zeigt beträchtliche Triumphe für den Iranischen Widerstand zugleich mit einer Kette von Rückschlägen, die das Regime an der heimischen, regionalen und internationalen Front erfuhr. Während die Verletzlichkeiten des Regimes immer deutlicher werden und seine Macht immer mehr an Kraft verliert, intensiviert sich der organisierte Widerstand. Möge die Fortsetzung dieser Bemühungen zu einem Jahr 1403 führen, wo Freiheit, Demokratie und Gleichheit in den Iran einkehren und das Gleichgewicht nicht nur für das Land, sondern auch für die globale und regionale Stabilität verschieben.