Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDer Iranische Widerstand ruft zur Aufnahme iranischer Asylsuchender auf, die aus dem...

Der Iranische Widerstand ruft zur Aufnahme iranischer Asylsuchender auf, die aus dem Regime der Kleriker geflohen sind

Der Iranische Widerstand ruft die Regierungen in Griechenland und Mazedonien auf, Asylsuchende aufzunehmen, die vor der Unterdrückung und den Verbrechen des Regimes der Kleriker geflohen sind und die Grenze zwischen den beiden Ländern erreicht haben. Obwohl er Verständnis hat für die Probleme der Regierungen und der Bevölkerung dieser Länder  wegen der Ankunft von Hunderttausenden von Asylsuchenden, betont er, dass die Gegner des religiösen Faschismus,

der im Iran herrscht, der 120 000 politische Hinrichtungen zu verzeichnen hat, das heilige Recht auf Asyl nach der Genfer Konvention und nach aller üblicher Praxis und nach international anerkannten Maßstäben verdienen.

Die Bilanz der jetzt zweijährigen Regierung von Rohani enthält nichts als ein Anwachsen der Repression mit 2000 Hinrichtungen, mit Amputationen, Säureangriffen auf Frauen und Mädchen und einer verstärkten katastrophalen Armut, von Prostitution und Drogenmissbrauch.

Die Resolution des dritten Ausschusses der UN Vollversammlung und die Verurteilung der Verletzungen der Menschenrechte im Iran aus der vergangenen Woche, die am 20. November zur verabschiedet wurde, lassen keinen Zweifel an der Notwendigkeit, iranischen Asylsuchenden Priorität zu geben. Diese Resolution hat die tiefe Sorge über die hohe Zahl der Hinrichtungen, bei denen international anerkannte rechtliche Sicherungsmaßnahmen außer Acht gelassen werden wie bei der Hinrichtung von Minderjährigen und derer, die weniger als 18 Jahre alt waren zur Zeit der ihnen zur Last gelegten Straftat, wie die Anwendung der Folter oder anderer grausamer Strafarten, wie Diskriminierung und andere Beispiele von Verletzungen der Menschenrechte gegen Frauen, Mädchen und ethnische, sprachliche und religiöse Minderheiten. Sie ruft  zu einem Ende davon im Gesetz und in der Praxis auf.

Mehrere iranische Flüchtlinge, die vor dem Regime der Kleriker fliehen, um in europäischen Ländern Asyl zu beantragen, und  in den letzten Wochen in diesen Grenzbezirken bei eiskaltem Wetter  angehalten wurden, hatten Transparente, auf denen stand: „Im Iran gibt es keine Menschenrechte“ und „Wir wollen Freiheit“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran

25. November 2015