Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 87% der Frauen sind nicht in die Wirtschaft eingebunden

Iran: 87% der Frauen sind nicht in die Wirtschaft eingebunden

NWRI- Fast 87 Prozent der iranischen Frauen sind nicht in die Wirtschaft eingebunden, gab Vahideh Negin, die Beraterin für Frauenangelegenheiten im Arbeitsministerium des iranischen Regimes bekannt. Ihre Ausführengen wurden von der  Webseite des Frauenausschusses des NWRI  berichtet.

 

Am Jahrestag der Verabschiedung des Arbeitsgesetzes im Iran, am 20. November, berichtete Vahideh Negin in einen Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur ILNA, dass es nur eine Beteiligung von 13 % der iranischen Frauen am Wirtschaftsleben gibt und „die Hälfte davon sind im inoffiziellen Sektor der Geschäftstätigkeit angestellt“.

Dazu Negin: „Wenn wir annehmen, dass Frauen die Hälfte des aktiven Arbeitskräftepotentials ausmachen, das heißt 32 Millionen, so kommen wir auf 28 Millionen Menschen, die nicht an der Wirtschaft teilnehmen“.

Und weiter: „Von der weiblichen Bevölkerung im Alter von mehr als 10 Jahren sind 18,9 % Schüler, 3,6 % haben Einkommen, ohne zu arbeiten, und 60 % sind Hausfrauen. Die Rate der Arbeitslosigkeit von Frauen beträgt mehr als 19 % und doppelt soviel wie die von Männern, ist offiziellen Zahlen zu entnehmen, die im Frühjahr 2015 veröffentlicht wurden“.

Sie wies auf eine Lücke von 26 Prozent bei der Beschäftigung von Frauen zwischen den Dienstleistungen und der Industrie hin. Im Frühjahr 2015 waren nur 24 % Frauen im industriellen Sektor beschäftigt, erläuterte sie. Etwa 25 % sind im Agrarsektor tätig und 50 % im Dienstleistungssektor. 

Die Beraterin im Arbeitsministerium bestätigte, dass eine Trennung nach Geschlecht ein Hindernis für die Beschäftigung von Frauen sind, was die Wahl des Berufs sehr begrenzt, ihre Gehälter verringert und ihr Ansehen untergräbt.

Einige offizielle Vertreter des Regimes der Kleriker haben sich in den letzten Jahren  gegen Frauen mit Arbeitstätigkeit gewandt mit der Behauptung, es „schade der Familie“.

Mullah Yousef Tabatabaii-Nejad, Führer der Freitagsprediger und Vertreter von Ali Khamenei in Isfahan, erklärte am 18. November: „Frauen haben kein Recht auf Arbeit. Der Mann arbeitet und kommt für die Ausgaben auf und die Frau muss das Geld für die Hausarbeit vom Mann erhalten“.

(Die staatliche Nachrichtenagentur ILNA am 21. November 2015)