Friday, December 9, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteUNO muss den Irak veranlassen, den Angehörigen der Iraner in Camp Liberty...

UNO muss den Irak veranlassen, den Angehörigen der Iraner in Camp Liberty Visa zu gewähren

H.E. Ban Ki-moon

Secretary-General of the United Nations

The United Nations

New York, NY 10017

Sehr geehrter Herr Generalsekretär,

Als eine Gruppe von Angehörigen von Bewohnern von Camp Liberty, die in Europa und den Vereinigten Staaten wohnen, sind wir tief besorgt wegen des Lebens unserer Kinder, besonders nach dem Raketenangriff am 29. Oktober,

der 24 der Bewohner den Tod gebracht hat.

Als die US Streitkräfte in den Jahren 2003-2009 vor Ort die Verantwortung für die Sicherheit von Camp Ashraf innehatten, hatten mehrere von uns die Gelegenheit, nach Ashraf zu reisen und dort für einen unbegrenzten Zeitabschnitt zu bleiben für einen Besuch unserer Kinder. Seit jedoch die US Regierung widerrechtlich die Sicherheit für unsere Kinder an die für das iranische Regime agierende Regierung von Maliki übergeben hat, hat der Irak sich geweigert, die Erlaubnis zur Einreise in dieses Land zu geben.

Das steht nicht im Einklang mit der Tatsache, dass unsere Kinder und Verwandten als geschützte Personen nach der Vierten Genfer Konvention anerkannt und von der Organisation des Hohen UN Kommissars für Flüchtlinge befragt und auch nach internationalem Recht als Menschen, die der besonderen Fürsorge bedürfen,  eingestuft worden sind.

Unsere geliebten Angehörigen wurden von Camp Ashraf nach Camp Liberty gebracht, das ein zeitweiliges Übergangslager sein sollte, um innerhalb weniger Monate in dritte Länder umgesiedelt zu werden. Jedoch befinden sie sich seit 3,5 Jahren unter einem untragbaren Druck in dem Lager und wurden nicht umgesiedelt. Die irakische Regierung hat das Lager virtuell in ein Gefängnis verwandelt.

Unter diesen Umständen haben vom Ministerium für Nachrichtendienste der Mullahs in den Irak und nach Camp Liberty entsandte Teams kein Problem, in den Irak zu gehen und auch sich im Lager zu bewegen.

Die Aufgabe dieser Teams besteht in der psychischen Folter unserer Kinder und Verwandten und sie werden vollständig vom iranischen Regime finanziert.

Auf der Grundlage von Erfahrungen aus der Vergangenheit  und besonders wegen des Angriffs am 29. Oktober kann man davon ausgehen, dass diese Aktivitäten nur das Vorspiel zu einem anderen Blutbad in Liberty sind.

In den Jahren 2010 und 2011 hat derselbe Typ von Agenten unter der Maske von „Familienangehörigen” in den umgebenden Bezirken von Ashraf für 23 Monate nacheinander  campiert und die Bewohner mit 320 Lautsprechern psychisch gefoltert, indem sie Flüche ausgerufen und sie mit dem Tod bedroht haben. Diese Agenten drohten laut durch die Lautsprecher: „Wir werden euer Blut auf dem Boden von Ashraf  vergießen, wir werden euch einen nach dem anderen hinrichten …“

Es ist ein großes Unglück, dass die grundlegenden Rechte unserer geliebten Angehörigen auf Geheiß des Regimes der Mullahs im Iran verletzt werden, was seit mehr als 6 Jahren passiert. Derzeit ist eine Belagerung mit dem Entzug von medizinischer Behandlung und von Nahrungsmitteln über sie verhängt. Es ist ihnen versagt, sich mit Anwälten zu treffen. In 6 tödlichen Angriffen sind 120 getötet worden und 27 haben ihr Leben wegen der medizinischen Blockade verloren.

Wir fordern Sie dringend auf, die irakische Regierung auf jede mögliche Art aufzurufen, uns Einreisevisa zu gewähren, um nach Camp Liberty zu fahren, um unsere geliebten Kinder und Verwandten nach so vielen Jahren wiederzusehen.

Die Regierung im Irak, Premierminister al-Ebadi , die US Regierung und die Vereinten Nationen müssen die Rechte der Bewohner von Camp Liberty anerkennen und garantieren und ihre Sicherheit aufrechterhalten und den Zugang der Agenten des iranischen Regimes in das Lager verhindern.

Hochachtungsvoll,

die Angehörigen von Bewohnern von Camp Liberty

Zur Kenntnis:

Seine Exzellenz Antonio Guterres, Hoher UN Kommissar für Flüchtlinge

Seine Exzellenz Zeid Al-Hussain, Hoher UN Kommissar für Menschenrechte

Botschafter Brett McGurk, stellvertretender assistierender Staatssekretär der Vereinigten Staaten für den Irak und für den Iran

Botschafter Stuart Jones, US Botschafter im Irak

Euer Ehren Ján Kubiš, Sonderbeauftragter des UN Generalsekretärs für den Irak

Herr Volker Türk, Direktor für Internationalen Schutz, UNHCR

Herr Jonatahn Winer, leitender Berater für die Umsiedlung der Mujahedin-e Khalq (MEK) im US Außenministerium

Herr Bruno Geddo, Vertreter des Hohen UN Kommissars für Flüchtlinge im Irak