Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenAktuellesDie arabischen Länder sollten den iranischen Einmischungen entgegentreten

Die arabischen Länder sollten den iranischen Einmischungen entgegentreten

NWRI – Die ehemalige Ministerin Marokkos für die nationale Bildung und den Kampf gegen das Analphabetentum, zugleich Mitglied der Nationalen Unabhängigkeits-Versammlung Marokkos (RNI), Najima Tai Tai, erklärte in einem Interview mit der Zeitung „Al-Jazeera“: „Ich bin sehr besorgt über die Art, wie sich das iranische Regime in die inneren Angelegenheiten einiger arabischer Länder wie Syrien, den Irak, den Libanon und den Jemen einmischt. Diese Einmischung führte in allen Ländern der Region wie dem Irak, Syrien und dem Jemen zu Desaster und Zerstörung. Tausende Menschen wurden umgebracht. Zehntausende, darunter Frauen und Kinder, wurden vertrieben und erleiden Schmerz und Angst.

Ich meine, diese Länder sollten dem iranischen Regime und seinen Einmischungen gemeinsam entgegentreten. Auch sollten sie die Forderung der Iraner unterstützen, daß die Religion von der Regierung getrennt und im Iran eine Demokratie errichtet wird, ebenso wie friedliche Beziehungen zu anderen Ländern, frei von Gewalttätigkeit und Terrorismus.“

Sie sprach auch über den Nationalen Widerstand des Iran (NWRI)und Frau Maryam Rajavi: „Der NWRI und Frau Maryam Rajavi vertreten den Willen und die Bestrebungen des iranischen Volkes. Sie treten für das Recht der Iraner ein, in ihrem Land eine Demokratie zu errichten. In politischen und wirtschaftlichen Dingen soll die Religion nicht mitreden; die Länder der Region sollten durch friedliche, freundschaftliche Beziehungen miteinander verbunden sein. Der NWRI richtet sich gegen die Einmischung des iranischen Regimes in die Länder der Region; dieser Widerstand steht für eine friedliche, gedeihliche Zukunft der Region.“

Ein Reporter fragte Najima Tai Tai: „Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat mit 105 Mitgliedsstaaten unlängst eine Resolution verabschiedet, damit die für die Morde in Aleppo Verantwortlichen verfolgt werden. Wird diese Resolution dazu führen, daß sie vor den Internationalen Gerichtshof gestellt werden?“

Frau Tai Tai antwortete: „Das wäre das Mindeste, was die internationale Gemeinschaft und die Vereinten Nationen für die Syrer tun könnten. Die westlichen Länder und die Vereinten Nationen sehen diesen Kriegsverbrechen in Syrien zu. Das Massaker am syrischen Volk, vor allem an seinen Frauen und Kindern, ist seit dem Zweiten Weltkrieg das größte Unglück der Geschichte. Die Städte, Krankenhäuser und Schulen in Syrien werden zerstört; dieser Komplex beunruhigt jeden redlichen Menschen der Welt. Daher sollten die für die Kriegsverbrechen an den Syrern Verantwortlichen, vor allem das iranische Regime, Khamenei und General Qasem Soleimani, verfolgt und vor Gericht gestellt werden.“