Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammDie Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen warnt vor der Behauptung des Iran, er...

Die Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen warnt vor der Behauptung des Iran, er sei an Atomwaffen nicht interessiert

Der Leiter des nuklearen Wachhundes der Vereinten Nationen warnte vor der Behauptung des iranischen Regimes, es sei an Atomwaffen nicht interessiert;

er sagte, er könne nicht garantieren, daß alle nuklearen Aktivitäten Teherans zivilen Zwecken dienten. 

Yukiya Amano, der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, erklärte während einer ihrer Sitzungen in Wien, der Iran habe immer noch nicht alle der nuklearen Transparenz dienenden Maßnahmen getroffen, die er bis Ende August durchzuführen zugesagt hatte.

Amano sagte, die Behörde könne nicht darauf schließen, daß „alles im Iran vorhandene nukleare Material zu friedlichen Zwecken gebraucht wird“. 

Vertreter westlicher Regierungen erklären, das iranische Regime müsse mit den nuklearen Spürhunden der Vereinten Nationen stärker zusammenarbeiten, wenn ihm daran gelegen sei, die immer wieder verlängerte Diskussion mit den sechs Großmächten zu beenden und von empfindlichen finanziellen Sanktionen frei zu werden. 

Diese Bemerkungen sind nicht neu, doch im Zusammenhang mit dem Stillstand der bereits 12 Jahre währenden Untersuchung einer möglichen militärischen Dimension des Nuklearprogramms des iranischen Regimes bezeichnend. 

Der Nationale Widerstandsrat des Iran (NCRI) hat am 8. Oktober enthüllt, daß das Regime ein Zentrum zur Erforschung und Planung atomarer Bewaffnung verlegte, um seine Entdeckung durch den Wachhund der Vereinten Nationen zu verhindern. 

Es war der NCRI, der im Jahre 2002 die geheime Anlage des Regimes zur Anreicherung von Uran in Natanz und die Schwerwasseranlage in Arak bekanntgab. Nach dieser Aufdeckung gab das Regime den Besitz eines Anreicherungsprogramms zu. 

Nach Quellen aus dem Inneren des Iran hat das Regime die „Organisation zur Erneuerung und Erforschung der Verteidigung (SPND)“ im Juli auf ein zum Komplex des Verteidigungs-ministeriums gehörendes sicheres Gelände verlegt – ungefähr 

1, 5 km (1 Meile) von seinem bisherigen Standort entfernt.

Um von den Schlüsselelementen des Zentrums abzulenken, hat das Regime dessen „nicht-sensible“ Teile an dem alten Standort belassen.