Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteEine Frau stirbt in Isfahan, einer früheren Touristen-Attraktion, nach einem Säure-Angriff

Eine Frau stirbt in Isfahan, einer früheren Touristen-Attraktion, nach einem Säure-Angriff

Am Sonntag starb eine iranische Frau, nachdem sie gemeinsam mit zwei weiteren Frauen in Isfahan zum Ziel der jüngsten Serie von Säure-Angriffen geworden war;

so berichtet eine lokale Nachrichten-Website.

Die Website zitierte wie folgt einen Augenzeugen: „Eines der Opfer starb an Säureverbrennungen auf dem Oberkörper“, und „zwei weitere mit Verletzungen an Gesicht und Händen wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht“. 

Nach dem Bericht wurden durch die Säure-Attacken in den letzten Tagen in der Stadt Isfahan – einer früheren Touristen-Attraktion des Iran – 14 Personen getroffen. 

Inzwischen wurden nach Berichten aus dem Iran die Angehörigen der Opfer der Säure-Angriffe davor gewarnt, Bilder von ihnen zu veröffentlichen oder Nachrichtenagenturen Interviews zu geben. 

Eines des Opfer sagte: „Die Angreifer gehörten zur Hisbollah.“

Organisierte Banden, die mit dem geistlichen Regime verbunden sind, haben über einem Dutzend junger Frauen in Isfahan Säure ins Gesicht gesprüht – unter dem Vorwand, sie seien ‚bad hejab’, d. i. nicht angemessen verschleiert gewesen. 

In anonymen Texten waren die Frauen gewarnt worden, man werde sie mit Säure besprühen, wenn sie in der Öffentlichkeit unzulänglich verschleiert erschienen. 

Eine 27jährige Frau wurde in Isfahan zum Ziel eines Säure-Angriffs, nachdem sie am Straßenrand angehalten hatte, um mit ihrem Mobiltelefon einen Anruf ihrer Mutter entgegenzunehmen. Zwei Männer auf Motorrädern besprühten sie mit Säure und flohen. 

Die junge Frau verlor ein Auge. 

Ein anderes Opfer wurde während der Fahrt angegriffen. „Ein Fahrer goß auf mich fast zwei Liter Säure durch das vordere Fenster; mein Gesicht, meine Hände und mein Leib wurden getroffen,“ sagte die Frau vor ISNA. 

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, brachte ihren Abscheu vor diesen von Elementen des geistlichen Regimes begangenen widerwärtigen Verbrechen zum Ausdruck und forderte alle Menschenrechtsorganisationen und Verteidiger der Rechte der Frauen auf, diese Schandtaten zu verurteilen. Sie sagte: „Ein Schweigen der internationalen Gemeinschaft unter dem Vorwand der Nukleargespräche liefe darauf hinaus, das Mullah-Regime zur Fortsetzung solcher Untaten im Iran zu ermutigen.“

Sie fügte hinzu, das geistliche Regime versuche aus Furcht vor zunehmender Unzufriedenheit des Volkes, mit solchen Brutalitäten und Einschüchterungen eine Explosion des Zorns zu verhindern. Sie rief die tapfere Jugend auf, den Protest gegen diese unter dem Vorwand der „schlechten Verschleierung“ begangene Barbarei auszuweiten.