Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenAktuellesDie Auslands- und Landsschulden des klerikalen Regimes betragen 105 Billionen Dollar

Die Auslands- und Landsschulden des klerikalen Regimes betragen 105 Billionen Dollar

ImageAhmadinejads Wirtschafts- und Finanzminister: 39 Billionen Dollar Schulden, 40 Billionen Dollar unbezahlt finanzielle Verpflichtungen und 26 Billionen Dollar Landesschulden
Während der gestrigen Debatte im Parlament der Mullahs räumte Davood Danesh Jafari, der vorgeschlagene Wirtschafts- und Finanzminister, ein, dass die Auslands- und Landesschulden des klerikalen Regimes 105 Billionen Dollar betrugen.

Er sagte, damit habe die Regierung 39 Billionen Dollar Auslandsschulden und schulde dem Landesbanksystem, der Zentralbank und Kredit Firmen 26 Billionen Dollar, oder dem Budget des halben Landes.

Weiterhin fügte er hinzu, dass über 40 Billionen Dollar in Infrastruktur-Projekte gesteckt wurden, welche von genehmigten Öl-Verträgen finanziert werden sollten und nun muss die Regierung dafür aufkommen. So beträgt die gesamte Auslandsverschuldung des Regimes 79 Billionen Dollar.

Danesh-Jafari wiederholte, dass die Inflationsrate mehr als 15 % betrage und die höchste aller Länder der Region sei. Die gegenwärtige Inflationsrate im Iran ist jedoch weitaus größer. Ferner sagte er, dass die Regierung eine Erhöhung der Steuern bis zu einem Level plane, dass die Versorgung des Landesbudgets ohne die Öleinnahmen ermöglichen würde. Diese Maßnahme würde zuallererst unerträgliche Belastung der überwiegenden Mehrheit des iranischen Volkes, die unter der Armutsgrenze leben,  auslösen. Vor kurzem hatte ein Parlamentsabgeordneter eingestanden, dass 90 % der iranischen Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben würden.

Steil ansteigende Armut, ungezügelte Inflation und wachsende Schulden haben die Wirtschaft geplagt, trotz der Tatsache, dass das Öleinkommen allein im letzten Jahr um 100 % anstiegen ist.

Die Mullahs plündern Irans Reichtum und viel Vermögen des Landes sind in den Händen der regierenden Verbrecherbande. Des Weiteren ist dieser Reichtum den unterdrückenden Fonds-Agenturen, den militärischen Ausgaben, den Waffen-Käufern, den nuklear Projekten und dem Export des Terrorismus zugeordnet, was Irans Wirtschaft an den Rand der Zerstörung bringt. Der Großteil der wirtschaftlichen Aktivitäten wird von dem obersten Führer und angegliederte Gruppierungen geleitet. Die Lücke zwischen den Reichen, meist die in der Regierung, und den Armen ist mehrmals größer als die in der Zeit des Schahs.

Die Taktiken und Pläne des neuen Mullah Präsidenten, der wirtschaftlichen Aufschwung für jeden versprach, würde lediglich die wirtschaftliche Zwickmühle, Armut und Inflation verschlimmern. Die Ausrottung von Korruption und Besserung der wirtschaftlichen Situation im Iran kann lediglich durch einen Wandel der herrschenden Theokratie und der Entstehung von Demokratie und einer volkstümlichen Herrschaft erreicht werden.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
23. August 2005