Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 43 Hängungen und Todesurteile seit Ahmadinejads Wahl

Iran: 43 Hängungen und Todesurteile seit Ahmadinejads Wahl

Maryam Rajavi fordert von der Weltgemeinschaft dringende Maßnahmen zum Stoppen der rasenden Hinrichtungen im Iran zu ergreifen.
Seit der Wahl Mahmoud Ahmadinejads hat das unmenschliche Mullah-Regime eine Welle von öffentlichen Hinrichtungen und Todesurteile errichtet, um eine Atmosphäre des Terrors und der Einschüchterung zu erzeugen und damit den aufbrausenden Stand der Gesellschaft zu kontern.

Die staatlich kontrollierten Medien berichteten von sieben Todesurteilen in den vergangenen drei Tagen. Dies bringt die Zahl der hingerichteten Gefangenen seit dem 26. Juni 2005, gleich nach Ahmadinejads Wahl, auf insgesamt 20 Hinrichtungen. Die Zahl derer, die in der gleichen Periode zum Tode verurteilt wurden, beträgt 23. Mindestens fünf der Opfer waren zum Zeitpunkt ihrer Hinrichtung oder des angeblichen Deliktes unter 18 Jahre alt. Drei Opfer waren Frauen.

Die Erhängungen und Todesurteile waren in Teheran, Karaj (westlich der Hauptstadt), Arak und Isfahan (Zentral-Iran), Hamedan und Pol-e Dokhtar (im Westen) Mashad (im Nordosten), Salmas und Ardebil (im Nordwesten), Kerman und Bandar-Abbas (im Süden) Gonbad-e Kavoos (im Norden) und Ahwaz (im Südwesten).

Marjam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, forderte den UN Generalsekretär, das hohe Menschenrechtskommissariat und alle weiteren internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, diese barbarischen Verbrechen zu verurteilen und dringende und ernsthafte Maßnahmen zu ergreifen, um die Hinrichtungen zu stoppen.

Sie betonte, dass die Untätigkeit und das Schweigen der Weltgemeinschaft, einschließlich das Ausbleiben einer Tadelresolution der UN-Menschenrechtskommission und das Fehlen eines speziellen Berichterstatters über die Menschenrechtsverletzungen im Iran, die Mullahs ermutigt habe, fortzufahren und ihre Verbrechen und mittelalterlichen Hinrichtungen zu verstärken.

Rajavi hob hervor, das es keine Rechtfertigung zur Verlängerung der Beschwichtigungspolitik mit den Mullahs unter der Ausrede „Menschenrechts-Dialog“ mehr gebe. Die Gräueltaten der Mullahs gegen die iranische Bevölkerung seien eine eindeutige Kundgebung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und müssten an den UN-Sicherheitsrat geleitet werden, fügte sie hinzu.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
23. August 2005