Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDie gefährliche Haltung Martin Koblers und seiner Ehefrau zum Raketenangriff auf Camp...

Die gefährliche Haltung Martin Koblers und seiner Ehefrau zum Raketenangriff auf Camp Liberty könnte weitere Angriffe »erleichtern«

Koblers durch seine Frau vermittelte absurde Geste, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das Massaker an wehrlosen Flüchtlingen und ihre Vertreibung aus ihrem Wohnort reinzuwaschen und sich der Verantwortung dafür zu entziehen

Brita Wagener (Kobler), deutsche Botschafterin im Irak und Ehefrau Martin Koblers, des Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs im Irak, gab einige Tage nach dem Raketenanschlag auf Camp Liberty, den das Mullahregime und irakische Kräfte verübten, eine Erklärung ab, in der sie die blutigen Hände der irakischen Regierung reinwusch und die von Kobler geleitete Organisation lobte.

 Indem sie sich der bekannten Taktik bediente, Opfer und Täter zu vertauschen, ermahnte sie »die Führung von Camp Liberty, den Bewohnern des Camps ihre vollen Rechte zu gewähren«.

Sie vermied es, den Angriff auf Liberty zu verurteilen und sagte: »Ich bedauere das (den Vorfall) zutiefst und spreche den Angehörigen mein Beileid aus. Ich habe mit Befriedigung festgestellt, dass die irakische Regierung damit befasst ist, die Hintergründe der Tat aufzuklären. … In diesem Zusammenhang möchte ich der VN-Unterstützungsmission für Irak (UNAMI), die den Transfer der Bewohner von Camp Ashraf nach Camp Liberty beobachtet hat, volle Unterstützung der Bundesregierung aussprechen.«

Die Erklärung der deutschen Botschafterin läuft mit Martin Koblers Stellungnahme zu dem Angriff vom 9. Februar gleich und ergänzt sie. Auch Kobler hat das Verbrechen nie verurteilt, er hat das Wort „Angriff“ nicht einmal erwähnt und nur von irgendwelchen »Mörsergranatenexplosionen in Camp Liberty« gesprochen; danach konnte man den Eindruck gewinnen, die Explosionen wären vielleicht im Lager selbst von den Bewohnern hervorgerufen worden!

In seiner Erklärung führte Kobler aus, die irakischen Behörden hätten bestätigt, dass alle Verwundeten zum Krankenhaus gebracht worden seien, und rief die irakischen Dienstträger auf, »die Mörsergranatenexplosionen sofort zu untersuchen«.

Wie es scheint, sind die Zusicherungen, die Kobler dem Mullahregime nicht direkt geben konnte, den in Teheran herrschenden Kriminellen von seiner Frau gemacht worden. Einerseits spricht sie die irakische Regierung von ihren Verbrechen gegen die Menschlichkeit frei, andererseits ebnet sie durch Vertauschung des Opfers mit dem Henker neuen Verbrechen den Weg. Außerdem versucht Kobler mit solchen absurden Gesten, die er seine Frau vollführen lässt, seine Hände in Unschuld zu waschen, sich der Verantwortung für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für den Mord an den wehrlosen Flüchtlingen und der Vertreibung aus ihrem Wohnort zu entziehen und seine Komplizenschaft an den Verbrechen zu leugnen.

Inzwischen verschweigt dieses deutsche Ehepaar mit seiner hochverdächtigen und absurden Haltung, dass zwei der sieben Opfer, die durch den Angriff vom 9. Februar getötet wurden, Exiliraner mit deutscher Asylberechtigung waren und deutsche Reisedokumente hatten. Was sie gebraucht hätten, war nur eins: Die deutsche Botschaft hätte ihre Pässe verlängern müssen!

Indem sie schwere und grundlose Vorwürfe erhebt und die irakische Regierung in jeder Hinsicht unterstützt, versucht Brita Wagener dieses Verbrechen zu verharmlosen. Wenn Flüchtlinge getötet werden, ist es mit allen moralischen Grundsätzen und beruflichen Standards unvereinbar, solche vagen und mysteriösen Beschuldigungen gegen sie zu erheben, und Frau Kobler muss für die katastrophalen Folgen mitverantworten.

Tahar Boumedra, ein [ehemaliger] hoher Beamter der UNAMI, der die humanitäre Situation in Camp Ashraf drei Jahre lang beobachtete, bezeugte im Auswärtigen Ausschuss des US-Repräsentantenhauses unter Eid, wie Martin Kobler mit Fälschungen die Tatsachen bezüglich der Sicherheit und der humanitären Bedingungen in Camp Liberty vertuscht hat. Diese entsprachen nicht den UN-Standards für Flüchtlingslager. Damit ebnete Kobler der Zwangsumsiedlung der Bewohner von Ashraf nach Camp Liberty den Weg. Diese Umsiedlung hat das Leben der 3100 Bewohner von Ashraf in Gefahr gebracht. Herr Boumedra, der sich an einer humanitären Katastrophe nicht mitschuldig machen wollte, trat im vergangenen Frühjahr aus Protest gegen Koblers Parteilichkeit und die eine Seite begünstigende Haltung zurück.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
20. Februar 2013