Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteDie Rechtsberater des iranischen Regimes verteidigen die unmenschliche Todesstrafe durch Steinigung

Die Rechtsberater des iranischen Regimes verteidigen die unmenschliche Todesstrafe durch Steinigung

NWRI – Mohammad-Javad Larijani, der oberste Rechtsberater der Mullahs und ein Ideologe des klerikalen Regimes sagte Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur ISNA vom heutigen Tag zufolge: "Die Steinigung ist weder Folter noch eine ungeeignete Bestrafung."

Larijani, ein treuer Anhänger der unmenschlichen Bestrafungen sagte vor kurzem, dass das Oberhaupt der Gerichtsbarkeit, Mahmoud Hashemi Shahroudi die Strafe mit nur geringen Vorbehalten für die Art, "wie sie angewendet wird", befürwortet.

Mindestens acht Frauen sind in den Gefängnissen des Regimes und sollen gesteinigt werden.
Der Iranische Widerstand macht den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Hohen Kommissar für Menschenrechte, den Menschenrechtsrat der UN und alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf die Zunahme der systematischen Menschenrechtsverletzungen im Iran aufmerksam. Er fordert ebenfalls die Übergabe des erschreckenden Menschenrechtsberichts an den UN Sicherheitsrat, damit sofort bindende Maßnahmen eingeleitet werden können.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
30. September 2007