Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenAktuellesDie schleppendste, beschämendste gefälschte Wahl in den 33 Jahren der Mullah-Herrschaft

Die schleppendste, beschämendste gefälschte Wahl in den 33 Jahren der Mullah-Herrschaft

 
Das Soziale Hauptquartier der PMOI innerhalb des Iran berichtet aus 17.000 Wahllokalen in über 100 Städten
Das Soziale Hauptquartier der Organisation der Volksmujahedin innerhalb des Iran hat Augenzeugenberichte von 17.000 Wahllokalen im ganzen Land gesammelt und eine genaue statistische Bestandsaufnahme davon hergestellt.

Danach war die Wahl des Majlis (Parlament) der Mullahs die schleppendste, beschämendste gefälschte Wahl des religiösen Faschismus, der den Iran beherrscht, in seiner 33-jährigen schändlichen Geschichte; es wurde die niedrigste Wahlbeteiligung verzeichnet.
Nach diesen Berichten, die aus über 100 Städten gesammelt wurden, erreichte die Wahlbeteiligung in mehreren Städten nicht einmal drei Prozent. In Teheran und anderen größeren Städten wie Shiraz, Isfahan, Ahwaz und Tabriz wurde die Wahl in großem Maßstab boykottiert. Trotz aller Inszenierungsmaßnahmen konnte das staatliche Fernsehen der Mullahs nicht einmal in Stunden des relativ stärksten Besuchs Szenen von großen Menschenmengen vor den Wahllokalen zeigen, selbst in den am dichtesten besiedelten Stadtteilen von Teheran nicht. Nach höchst geheimen Berichten aus dem Innenministerium der Mullahs, von denen der iranische Widerstand Kenntnis erhielt, war in den meisten Städten die Wahlbeteiligung erheblich geringer als bei der letzten Wahl vor vier Jahren.
In Befürchtung eines Wahlboykotts in großem Stil hatte Khamenei vor der Wahl angeordnet, es müsse eine Wahlbeteiligung von über 60 Prozent bekannt gegeben werden. Man ergriff die Maßnahmen zur Vorbereitung der Manipulation der Ergebnisse und erließ eine fatwa, mit der die Streitkräfte des Regimes ermutigt wurden, sich [an dem Betrug] zu beteiligen. Khamenei ging in der ersten Stunde nach Öffnung der Wahllokale so weit, diese gefälschte Wahl als »einem Gebet ähnlich« und als »Einigung mit Gott« zu bezeichnen. Er rief die Menschen auf, an der Wahl teilzunehmen »um der Sicherheit und Unantastbarkeit des Landes willen«.
In diesem Sinne und im Gehorsam gegen Khameneis Befehle hatten der Wächterrat und Ahmadinejad Tage vor der Wahl sich auf eine Methode geeinigt, wie man die Zahl der Wähler steigern und die Ergebnisse schönen könnte, um die Wahl in höchstem Ausmaß zu fälschen. Das Innenministerium verkündete, man brauche zur Wahl keinen Personalausweis und die Leute könnten abgelaufene oder sogar Ausweise ohne Foto benutzen.
Um die Leute zur Wahl zu zwingen, hatten Elemente des Regimes das Gerücht verbreitet, man werde Unterstützung nur erhalten, wenn man zur Wahl gehe. Der Wahlbetrug, verübt besonders von den Revolutionären Garden des Regimes und den Bassij-Streitkräften, und der Stimmenkauf nahmen solche Ausmaße an, dass selbst Regierungsbeamte es eine Schande für das Mullahsystem nannten. Wegen der unerwartet niedrigen Wahlbeteiligung bei dieser gefälschten Wahl wurden die Wahllokale fünf Stunden länger offen gehalten [als vorgesehen], um mehr Zeit für Betrug und Wahlschönung zu gewinnen.
Das Scheitern dieser lächerlichen Wahl zu einer Zeit, da das Mullahregime unter inneren und äußeren Krisen leidet, wird die unheilbaren Krisen des Regimes verschärfen und seinen unvermeidlichen Sturz beschleunigen.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
3. März 2012