Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteDie Vereinten Nationen sagen: Jeder 122. Mensch der Welt flieht aus einem...

Die Vereinten Nationen sagen: Jeder 122. Mensch der Welt flieht aus einem Land, in dem das Chaos herrscht

Donnerstag, den 18. Juni 2015, 23. 37 Uhr

Nach den kürzlich von der Flüchtlingsbehörde der Vereinten Nationen veröffentlichten Zahlen sind annähernd 60 Millionen Menschen durch Krieg und Verfolgung aus ihrer Heimat vertrieben worden.

 

Dieser beispiellose, globale Exodus zeichnet ein ungewisses Bild von einer Welt, in der immer neue Konflikte aufbrechen und die alten sich weigern, gelöst zu werden; am Ende des Jahres 2014 war die Zahl der vertriebenen Menschen auf den Rekord von 59, 5 Millionen gestiegen, und die Hälfte davon waren Kinder. 

Nach dem Jahresbericht des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge wurden im vorigen Jahr täglich zehntausende von Menschen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und „anderwärts Schutz zu suchen“. 

Dutzende Millionen weiterer Menschen flohen in den Jahren zuvor und verbleiben teilweise Jahrzehnte lang heimatlos, unfähig, in die Heimat zurückzukehren oder eine neue zu finden – so die Flüchtlingsbehörde.

Jeder vierte Flüchtling findet jetzt Schutz in den ärmsten Ländern der Welt; Äthiopien und Kenya nehmen weit mehr Flüchtlinge auf als zum Beispiel Großbritannien und Frankreich. 

Der Bericht erklärt: „Die Verteilung der Flüchtlinge auf die Welt hat sich von den wohlhabenden Nationen zu den weniger wohlhabenden fort entwickelt.“

„In dieser Zeit beispielloser Massenvertreibung benötigen wir beispiellose menschliche Verantwortung und ein neues weltweites Engagement für die Toleranz und den Schutz von Menschen, die vor Konflikt und Verfolgung fliehen,“ sagte Antonio Guterres, der Hohe Kommissar für die Flüchtlinge, in seiner den Bericht begleitenden Erklärung. 

Amnesty International beschuldigt in einem Bericht, der in dieser Woche erschien, die Regierungen wie die Schlepper, „egoistisch ihre Interessen zu verfolgen, anstatt elementares menschliches Mitleid an den Tag zu legen“.