Thursday, February 29, 2024
StartNachrichtenInternationalDr. Josef Jung: Europäische Institutionen und Medien sind in die Dämonisierungskampagne des...

Dr. Josef Jung: Europäische Institutionen und Medien sind in die Dämonisierungskampagne des iranischen Regimes verstrickt!

Dr. Franz-Josef Jung, der ehemalige deutsche Verteidigungsminister, war einer der hochgeschätzten Gäste und Redner bei einer Konferenz im Europäischen Parlament in Straßburg am 22. November, zu der Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates im Iran, eingeladen war, um über die Iran-Politik zu sprechen. In seiner Rede beleuchtete Jung die umfangreiche Desinformationskampagne Teherans gegen den Nationalen Widerstandsrat und warf die Frage auf, warum europäische Institutionen und Medien den Dämonisierungsbemühungen des iranischen Regimes nachgegeben haben.

Nachstehend lesen Sie den Redebeitrag von Dr. Josef Jung:

Franz Josef Jung. (Bild / Methoden Popow)
Sehr geehrte Frau Rajavi, verehrte Mitglieder des Europäischen Parlaments, meine Damen und Herren,
Der Terroranschlag der Hamas auf unschuldige israelische Bürgerinnen und Bürger sowie auf die Kinder Israels am 7. Oktober geschah nicht über Nacht. Dieser Anschlag war eine Bedrohung für den Weltfrieden, die Sicherheit und die Stabilität in der Region und darüber hinaus.

Wir setzen uns für eine friedliche Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch eine Zweistaatenlösung ein, aber um dies zu erreichen, müssen wir die Hindernisse aus dem Weg räumen, insbesondere diejenigen, die sich friedlichen Lösungen widersetzen. Das iranische Regime tut alles, was es kann, um eine friedliche Lösung zu unterminieren.
Sie unterstützen die Hamas, sie unterstützen die Hisbollah, sie unterstützen die Houthis. Terroristische Organisationen weltweit unterstützen sie, um Frieden und Stabilität in Europa und der Welt zu verhindern. Das iranische Regime lenkt, wie viele Diktatoren, von externen Krisen ab, um von seinen internen politischen Problemen abzulenken.

Die Politik des iranischen Regimes, Terrorismus und Fundamentalismus zu exportieren, ist ein Zeichen von Schwäche, nicht von Stärke. Ein weiteres Zeichen für die Schwäche des Regimes ist seine Angst vor Gegnern innerhalb und außerhalb des Irans.
Im Laufe der Jahrzehnte hat das iranische Regime Zehntausende von Oppositionellen hingerichtet. Darüber hinaus hat das iranische Regime eine umfangreiche Desinformationskampagne gegen den Nationalen Widerstandsrat des Iran gestartet.

Meine Damen und Herren, wir müssen uns dieser umfassenden Fehlinformationskampagne entschieden entgegenstellen. Jüngste Enthüllungen über ein Netzwerk sogenannter Experten, die mit dem iranischen Regime in Verbindung stehen, verdeutlichen die Dämonisierung des iranischen Widerstands. Eine der seltsamsten Behauptungen dieser Personen im Namen des iranischen Regimes ist, dass der Nationale Widerstandsrat des Iran keinen Rückhalt im iranischen Volk hat. Wenn das stimmt, frage ich mich, warum Unterstützer des Nationalen Widerstandsrats verhaftet und einige von ihnen hingerichtet wurden? Warum wird der Nationale Widerstandsrat verteufelt?
Die Wahrheit ist, dass der Nationale Widerstandsrat vom iranischen Volk unterstützt wird, gut organisiert ist und mit dem Zehn-Punkte-Plan von Frau Rajavi über eine demokratische Plattform für die Zukunft des Irans verfügt.
Daher ist es besorgniserregend, dass europäische Institutionen und Medien in die Falle der Dämonisierungskampagne des iranischen Regimes getappt sind. Es ist an der Zeit, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedsländer ihre Politik gegenüber dem Iran ändern. Sie müssen falsche Informationen zurückweisen und eine entschlossene Politik gegenüber dem Iran verfolgen, einschließlich der Verhängung von Sanktionen. Genau aus diesem Grund muss der iranische Widerstand umfassend unterstützt werden, um einen Regimewechsel hin zu Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten im Iran zu ermöglichen.

Der Zehn-Punkte-Plan von Frau Rajavi bietet dafür eine hervorragende Grundlage. Ein demokratischer Iran ist daher eine entscheidende Voraussetzung für Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region und in der Welt.
Es lebe der Widerstand im Iran, es lebe der Nationale Widerstandsrat für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit im Iran.