Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteEin Bericht: Die Christenverfolgung im Iran hält unter Hassan Rouhani an

Ein Bericht: Die Christenverfolgung im Iran hält unter Hassan Rouhani an

Mittwoch, den 11. März 2015, 12. 47 Uhr

Die Christenverfolgung im Iran verschlimmert sich unter Hassan Rouhani. Viele Christen sind jetzt „schwerer körperlicher und seelischer Folter“ ausgesetzt – so ein neuer Bericht von Mitgliedern beider Häuser des britischen Parlaments.

Eine Untersuchung, durchgeführt von „Christians in Parliament“ (‚Christen im Parlament’) und der „All Party Parliamentary Group (APG) on International Freedom of Religion or Belief“ (‚Allparteiengruppe zur internationalen Religionsfreiheit’) ergab, daß Christen weiterhin wegen ihres Glaubens verhaftet und verhört werden. 

Nach dem Bericht „werden weiterhin Christen wegen ihrer Religionsausübung willkürlich verhaftet und verhört“. 

„Weiterhin werden sie brutal behandelt; einige werden während ihrer Haft schwerer körperlicher und seelischer Folter ausgesetzt.“

„Die Justiz deutet weiterhin die legitime Religionsausübung von Christen (Zusammenkünfte in Privatwohnungen zu Gebet und Bibelstudium und Kontakte mit Christen außerhalb des Iran) als politische Tätigkeit, die die nationale Sicherheit des Iran bedroht.“

Daher werden weiterhin über Christen lange Haft und/oder körperliche Züchtigung verhängt. Weiterhin werden die Kirchen gedrängt, alle Gottesdienste und sonstigen Tätigkeiten in persischer Sprache aufzugeben; sonst werden sie geschlossen.“

Weiterhin wird Vermögen von Christen beschlagnahmt und sehen sich Christen am Arbeitsplatz und in den Bildungseinrichtungen der Diskriminierung ausgesetzt.“