Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteEin iranischer Geistlicher sagt, ‚unreine’ Bahais müßten aus der Stadt verbannt werden

Ein iranischer Geistlicher sagt, ‚unreine’ Bahais müßten aus der Stadt verbannt werden

NCRI – Ein ranghoher Geistlicher des iranischen Regimes hat die Vertreibung aller Bahais aus der im Süden des Iran gelegenen Stadt Rafsanjani verlangt; sie seien ‚unrein’, und Geschäfte mit ihnen seien verboten.

Der Leiter des Freitagsgebetes Abbas Ramazanipour sagte am Dienstag vor Funktionären in der Stadt: „Die Bahais gelten aufgrund von Dekreten religiöser Führer als unrein. Diese Sekte hat in der Stadt viele Probleme hervorgerufen; sie sollten nicht hier sein.“

Das iranische Regime hat in den vergangenen Monaten die Repression der Bahais gesteigert – mit häufigen Verhaftungen und Verhören.

Staatliche Medien verlangten die Zerstörung eines Hauses in Teheran, von dem sie sagten, es gehöre den Bahais; in anderen Städten wurden sie daran gehindert, ihre Toten zu bestatten. In Shiraz demolierten die Revolutionsgarden Berichten zufolge einen Friedhof der Bahais.

Die Unterdrückung der Bahais gehört zu der verbreiteten Zunahme der Menschenrechtsverletzungen unter Hassan Rouhani. 

Mehr als 1000 Menschen, darunter Jugendliche und Frauen, wurden seit seinem Amtsantritt im Juli 2013 hingerichtet.

Ein Bericht des Besonderen Berichterstatters der UNO zum Iran, Dr. Ahmed Shaheed äußerte im Oktober Besorgnis bezüglich der Pressefreiheit; er bemerkte, im Iran befänden sich 35 Journalisten hinter Gittern. Mindestens 300 Menschen sitzen wegen ihrer religiösen Überzeugung im Gefängnis, darunter 120 Bahais und 49 Christen. 

Am Dienstag wurden mindestens 18 Häftlinge in drei Gefängnissen des Iran erhängt. Unter den Opfern befanden sich zwei Frauen und einer Bürger Afghanistans.