Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenWiderstandEin neues Buch brandmarkt das iranische Regime als „die ernsteste Bedrohung im...

Ein neues Buch brandmarkt das iranische Regime als „die ernsteste Bedrohung im Nahen Osten“

Das iranische Regime stellt für Frieden und Sicherheit im Nahen Osten die ernsteste Bedrohung dar – so das neue Buch eines amerikanischen Experten.

 

Der Autor, Dr. Walid Phares, Professor und Kommentator zum globalen Terrorismus und zu Angelegenheiten des Nahen Ostens, erklärt, die anhaltenden Krisen vom Irak bis zum Gazastreifen und die Destabilisierung der Levante, der arabischen Halbinsel und einiger Teile Nordafrikas seien großenteils von der Islamischen Republik des Iran erzeugt worden. 

Teheran mischt sich, so Herr Phares, durch Unterstützung von Terror-Netzwerken in die Angelegenheiten seiner Nachbarn ein. Es hat in den vergangenen fünf Jahren zahlreiche Gelegenheiten benutzt, seinen militärischen Einfluß in der Region auszudehnen, die gemäßigten arabischen Staaten zu destabilisieren, in Syrien zu intervenieren, im Libanon die Hisbollah zu bewaffnen und auszubilden, Bahrain zu bedrohen und die Hawthi-Aufständischen im nördlichen Jemen zu unterstützen.

Am destruktivsten agiert Teheran jedoch, so fügt er hinzu, im Irak; er analysiert Möglichkeiten, die von ISIS ausgehende Terrorgefahr zu bewältigen. 

Vor dem Hintergrund der iranischen Geschichte prüft er die Verwicklung des Iran in den syrischen Bürgerkrieg, seine Einmischung im Irak und seine repressive Kampagne gegen die dort lebenden oppositionellen iranischen Emigranten. 

Er bezeichnet die iranische Opposition als die strategische Achillesferse des iranischen Regimes und erörtert die „fehlgeleitete“ Politik der Vereinigten Staaten gegenüber Syrien und dem Irak; unter dem Vorwand, die Regierung werde Al Qaida entgegentreten, wird es Assad gestattet, seinen Völkermord fortzusetzen, ebenso wie Maliki die Befehle des Iran ausführen kann. 

Er empfiehlt die Aufrechterhaltung der Sanktionen gegenüber dem Iran, ebenso wie ihre Konzentration auf die Elite von dessen Regime. Er empfiehlt auch die Einbringung einer Vorlage im Kongreß, wonach Institutionen der iranischen Opposition von anderen Ländern unterstützt werden könnten, und zwar ebenso im Ausland wie im Untergrund des iranischen Inlands befindliche, mit besonderer Konzentration auf die politische Anerkennung der „Mojahedin-e Khalq (MEK)“ und ihrer Verbündeten im „Nationalen Widerstandsrat des Iran (NCRI)“. 

Auch fordert er die über die Politik der USA Entscheidenden dazu auf, mit friedlichen Mitteln und durch „kohärente und systematische Unterstützung“ der iranischen Opposition auf ein Regime hinzuarbeiten – auch durch Einladung der Führer des iranischen Widerstands und der oppositionellen Bewegungen ins Weiße Haus und in den US-Kongreß, um deren internationale Sichtbarkeit zu vermehren und ihnen moralische und politische Unterstützung zu gewähren.