Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenWiderstandEin Video: Senator Menendez fordert Schutz für die Iraner in Camp Liberty

Ein Video: Senator Menendez fordert Schutz für die Iraner in Camp Liberty

NCRI – Robert Menendez, Senator der Vereinigten Staaten, hat gefordert, daß die Bewohner Camp Libertys ohne Furcht vor terroristischen Angriffen leben können und sowohl von der irakischen Regierung als auch vom Westen geschützt werden.

 

Der demokratische Politiker und Vorsitzende des Ausschusses der USA für auswärtige Beziehungen rühmte die bedeutende Rolle der MEK (der „Organisation der Volksmojahedin des Iran – PMOI“) bei der Enthüllung der Doppelzüngigkeit des iranischen Regimes, das er als staatlichen Förderer des Terrorismus brandmarkte, durch welchen der gesamte Nahe Osten seine Stabilität verliere. 

In einer Video-Botschaft sprach er am 27. Juni zu der Versammlung von Iranern in Paris: „Ich habe die Regierung des Irak und die Regierung der Vereinigten Staaten wieder und wieder aufgefordert, mehr für die Sicherheit und das Wohlergehen der Bewohner Camp Libertys zu tun.

Mich ermutigt der Eindruck, daß die irakischen Führer und Regierungsvertreter jetzt zu verstehen scheinen, wie wichtig Sicherheit und Wohlergehen der Bewohner Camp Libertys mir sind – mir und vielen meiner Kollegen im Senat der Vereinigten Staaten. 

Es wurden Stellwände aufgebaut; die Regierung hat erklärt, sie werde in einen Fonds zur Umsiedlung einzahlen, und ich werde nicht müde, Druck auszuüben, bis das Geld da ist und bis alle Bewohner der MEK den Irak sicher verlassen haben. 

Ich fordere die Vertreter der irakischen Regierung auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um weitere Angriffe zu verhindern. Ich habe im vorigen Jahr Premierminister Maliki persönlich gesagt, daß sein Engagement für die Sicherheit und das Wohlergehen der MEK-Mitglieder in Camp Liberty bei meinem zukünftigen Eintreten für eine Unterstützung des Irak von ausschlaggebender Bedeutung sei.“

Über den Iran erklärte er: „Die iranische Führung hat mit Bedacht Milizen der irakischen Schiiten bewaffnet und ausgebildet, um amerikanische Truppen im Irak zur Ader zu lassen. Diese Führung fördert den Terrorismus; es wird sich nicht ändern, gleichviel was am Verhandlungstisch in Wien oder im Irak geschieht.

Tatsächlich ist der Iran zur Zusammenarbeit mit uns nur bereit, sofern sie die Verfolgung seines Ziels, die Region zu beherrschen, begünstigt. Tatsächlich übt der Iran einen destabilisierenden Einfluß auf die Region aus und baut weiterhin mit Hilfe gewalttätiger Helfer sein Netzwerk des Terrorismus im Nahen Osten aus. 

Dessen ungeachtet ist freilich derzeit die Situation im Irak so gefährlich, daß selbst der Iran Sorge trägt, der schwache Irak könnte zu einem Kollaps kommen – einem sicheren Hafen für gewalttätige Terroristen.“