Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenAktuellesEine Million Dollar Kopfgeld für die Ermordung des ägyptischen Präsidenten

Eine Million Dollar Kopfgeld für die Ermordung des ägyptischen Präsidenten

Million dollar prize for Egyptian President’s assassinationNWRI – Eine Belohnung in Höhe von einer Million Dollar wurde von einer Organisation der islamischen Revolutionsgarden (IRGC) für die Ermordung des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak ausgesetzt. Sadegh Shahbazi, der Vorsitzende der sogenannten „Studentischen Gerechtigkeitsbewegung“ verkündete die Prämie.

Hossein Shariatmadari, der Sprecher des obersten geistlichen Führers Ali Khamenei, verfasste in der staatlichen Tageszeitung Kayhan einen Leitartikel über die Politik der Meuchelmorde des Regimes in verschiedenen Ländern. Shariatmadari war ein Begleiter von Saeed Emami, dem Koordinator der so genannten „Kettenmörder“ im Iran in den 90er Jahren und ist ein früherer Scherge der IRGC.

Am 25. Dezember 2008 zeigte Generalmajor Mohammad Ali Jafari, der Kommandeur der IRGC im Rahmen einer Rede gegenüber Bassij Milizen in einer Universität die terroristischen Pläne, in dem er sagte:“ Wir wollen die Grundlagen schaffen, so dass die Bassij Studenten, wenn es nötig ist, die Möglichkeit haben, Maßnahmen durchzuführen, wie sie damals beim 13ten Aban (4. November 1979) möglich waren. Die IRGC hat die Pflicht, solche Aktivitäten der revolutionären Bassij Studenten zu unterstützen und ihnen Rückendeckung zu geben.“ Er erinnerte an die Tage, an denen die US Botschaft in Teheran von so genannten „Blumen der Studenten des Imam“ besetzt wurde und die zu einer 444 Tage andauernden Geiselnahme von US Amerikanern führte.  

Einige Zeit nach seiner Rede folgte der Zusammenbruch des Waffenstillstandsabkommens zwischen der Hamas und Israel, der Krieg in Gaza brach aus. Mitglieder und Agenten der IRGC betraten die Szenerie unter dem Deckmantel der „Bassij Studenten“ und protestierten gegen das ägyptische Informationszentrum in Teheran und griffen verschiedene Botschaften an. Einige der Streitkräfte organisierten einen Sitzstreik am Mehrabad Flughafen und forderten, in den Gaza Streifen fliegen zu dürfen, um an Selbstmordoperationen teil nehmen zu dürfen.

Shahbazi, der Vorsitzende der Organisation der IRGC, verkündete die Neuigkeit der ein Millionen Dollar Belohnung für die Ermordung des ägyptischen Präsidenten während dieses Sitzstreiks am Mehrabad Flughafen. Er ergänzte:“ Seit wir genügend Geld für die Ermordung des zionistischen Armeekommandeurs, den Chef des Mossad und den Kriegsminister haben, können wir jetzt ebenfalls eine Prämie für die Ermordung von Hosni Mubarak aussetzen.

Shariatmadari, Khamenei’s Sprecher bei der Kayhan Tageszeitung verkündete in einem Leitartikel mit der Überschrift:  „Trauer um den heiligen Ghassem“ die Gründung eines Kommandos, welches Meuchelmorde in verschiedenen Ländern durchführt.

Im Leitartikel erzählt Shariatmadari die Geschichte eines 13 jährigen Jungen, der mit Erlaubnis Khameneis im Iran/Irak Krieg durch die Frontlinien ging und der später getötet wurde. Shariatmadari bezeichnet ihr und andere Teenager, die durch die Minenfelder geschickt wurden als „Ghassem“, einen jungen Mann, der an der Seite des schiitischen Imam Hussein im Jahre 680 kämpfte und dabei starb. Der Leitartikel geht weiter und in ihm sagt er:

 „In Gaza wird es zum Kampf gegen Mann mit den Ungläubigen kommen. Bush ist kein Christ, Olmert ist kein Jude und Hosni Mubarak und König Abdullah sind keine Muslime. Es ist ein Krieg der verschiedenen Parteien, so wie der erzwungene Krieg (mit dem Irak) und der 33 Tage Krieg (2006 im Libanon). Heute ist Krieg in Gaza. Wie der Imam (Mullahgründer Khomeni) gesagt hat, wird die Wiedergeburt des wahren Islam des Propheten Mohammed, den großen Satan erzürnen und all die großen und kleinen Teufel… Nun ist der Krieg in Gaza, der Ort, an dem die Anhänger des Islam gegen alle Ungläubigen kämpfen. Warum sollte der Konflikt mit den Zionisten nur an den Grenzen des besetzten Palästina statt finden? Repräsentieren die Palästinenser nicht die ganze Muslimische Welt in ihrem Kampf gegen die Zionisten? Also gebt ihnen breite Unterstützung, sendet militärische Unterstützung. Dies ist die Pflicht aller Muslime und aller islamischen Länder.

Heute sind die Menschen in Gaza an den Frontlinien, aber der Krieg ist viel größer als ein interner Kampf von besetzten Palästinensern. Und so greifen zum Beispiel die Baracken des israelischen Militärs an. Die globale und regionale Unterstützung ist ein unwiderrufliches Recht aller muslimischen Menschen. Außerhalb Palästinas ist letzteres leichter zu erreichen. Kann man nicht viel leichter einige arabische Führer und die USA unterstützende Länder angreifen? Die Einrichtungen der USA, Großbritanniens, Deutschlands und anderer Unterstützer von Israel sind viel leichter zu erreichen oder sollten wir sagen, sie sind in unserer „Reichweite“… Die Zeit, gegen die brutalen Zionisten vor zu gehen, diese korrupte und zerstörerischen Formen einer Krankheit, ist reif. Die Verhandlungen für einen Waffenstillstand bieten nur die Möglichkeit, zukünftige Verbrechen vorzubereiten und haben keinen sinnvollen Nutzen.“