Wednesday, September 28, 2022
StartNachrichtenWiderstandEinen Monat danach, der Propagandaapparat des Regimes immer noch durch Störungen behindert

Einen Monat danach, der Propagandaapparat des Regimes immer noch durch Störungen behindert


Einen Monat nach der Unterbrechung seiner Webseiten hat der Propagandaapparat des iranischen Regimes immer noch Schwierigkeiten, seine Webseiten ordnungsgemäß zum Laufen zu bringen.
Die staatliche Website ICTna schrieb am 14. April: „Ende März wurden Webseiten des Ministeriums für Kultur und Islamische Führung von Hackern angegriffen. Beobachtungen von Usern zeigen, dass einige dieser Webseiten immer noch Schwierigkeiten haben und dass einige der anderen Server des Ministeriums kürzlich von Hackern angegriffen wurden.“
„Am Montag, dem 14. März, wurden Videos im Internet veröffentlicht, die darauf hindeuteten, dass die Webseite des Ministeriums für Rechtleitung und einige zugehörige Internetdomänen gehackt worden waren“, fügte ICTna hinzu. „Die Videos zeigen Bilder der Webseite des Ministeriums und anderer angehöriger Domains, auf denen ein Bild einer Gruppe von Heuchlern (das Akronym des iranischen Regimes für die MEK) zu sehen ist. Es ist nicht klar, ob die jüngsten Angriffe von derselben Gruppe durchgeführt wurden oder nicht, aber Systeme, die dem Erwerb von Lizenzen für Musik, Bücher, Shows usw. gewidmet waren, wurden ebenfalls gehackt.“

ITCna schrieb auch: „Es scheint, dass das gesamte Archiv dieser Webseiten ebenfalls für den Zugriff gesperrt wurde, und es gab keinen Beamten des Ministeriums für Kultur und islamische Rechtleitung zu diesem Thema. Nach der Bestätigung dieser Nachricht hat das Ministerium in den letzten Wochen angekündigt, dass das Digital Media Center versucht, das Problem zu lösen. Es ist jedoch interessant, dass der derzeitige Kommunikationsminister früher in der technischen Abteilung des Ministeriums für Kultur und islamische Rechtleitung gearbeitet hat, aber es scheint, dass es im Moment keine besondere Interaktion zwischen den beiden Ministerien gibt, und diese Störung plagt das Ministerium für Kultur seit einem Monat.“