Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteElaheh Azimfar vom NWRI: Die Täter bei den Angriffen in Paris vertreten...

Elaheh Azimfar vom NWRI: Die Täter bei den Angriffen in Paris vertreten nicht den Islam

NWRI – Elaheh Azimfar von der bedeutendsten Oppositionskoalition Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI) erklärt, dass die Täter von den Angriffen des 13. November in Paris nicht den Islam vertreten.

 

„Wir sind hier auf der Place de la République in Paris, um unser Mitgefühl und unsere Solidarität mit dem französischen Volk zum Ausdruck zu bringen und mit den Angehörigen der Opfer des gewaltsamen Terroraktes am letzten Freitag in Paris. Wir sind hier, um ihnen zu sagen, dass das, was passiert ist, keinen Zusammenhang mit dem Islam hat und nichts mit dem Islam zu tun hat“, äußerte Frau Azimfahr am Donnerstag, dem 19. November.

„Der islamische Extremismus ist eine bösartige Ideologie. Der islamische Fundamentalismus steht mit den Lehren der wahren Religion nicht im Einklang. Unsere Führerin Maryam Rajavi hat diesen Angriff verurteilt und sie war die erste muslimische Führerin, die das angeprangert hat und sie hat die Muslime in der Welt aufgerufen, das Gleiche zu tun.

Es ist eine Pflicht aller Muslime in der ganzen Welt, sich gegen diesen Gewaltakt auszusprechen. Es ist außerdem die Pflicht westlicher Regierungen und der Menschen im Westen, sich mit toleranten und demokratischen Muslimen zu vereinen und ihnen den Rücken dabei zu stärken gegenüber denjenigen, die an eine andere Version des Islam glauben und eine friedliche Welt für jeden nicht haben wollen“.

Sie erklärte, wahre Muslime sind gegen die „brutalen Handlungen, die im Namen des Islam ausgeführt werden.

Wir haben das selbst im Iran erfahren unter einer religiösen Diktatur, die unsere eigenen Leute im Namen des islamischen Extremismus zu Opfern gemacht hat. Deshalb verstehen wir voll und ganz die jetzige Situation des französischen Volkes. Wir haben mit diesem unser ganzes Mitgefühl und wir werden ihm zur Seite stehen und wir sollten Hand in Hand vereint sein gegen den islamischen Fundamentalismus“.