Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteErdbeben im Südosten des Iran – Hilferuf des Iranischen Widerstandes

Erdbeben im Südosten des Iran – Hilferuf des Iranischen Widerstandes

Maryam Rajavi rief alle Iraner auf, den vom Erdbeben betroffenen Familien zu helfen und die Verwundeten und Verschütteten zu retten
 
NWRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, bekundete den Überlebenden des verheerenden Erdbebens in Kerman (im Süden des Iran) ihr Mitgefühl und wünschte den Verletzten baldige Genesung und den Familien derer, die ihr Leben verloren haben, Standhaftigkeit.

Am Abend des Montags, des 20. Dezembers, erschütterte ein Erdbeben die Dörfer der Provinz Kerman; eine große Zahl von Opfern, Angehörige eines ohnehin in Elend und Unterdrückung lebenden Volkes, wurden obdachlos; viele Dörfer wurden zerstört. Frau Rajavi bat alle Iraner, besonders die Jugend, den betroffenen Familien zu Hilfe zu eilen und die Verwundeten und Verschütteten zu retten.

Erste Berichte zeigen, daß das klerikale Regime keine Schritte zur Rettung einer größeren Zahl von Menschen unternommen hat, die der Schutt unter sich begraben hatte; daher nimmt die Zahl der Todesfälle zu.

Frau Rajavi fügte hinzu: Hauptverantwortlich für Todesfälle, die auf Naturkatastrophen im Iran zurückgehen, ist die unmenschliche und anti-iranische Herrschaft der Mullahs, die durch Ausplünderung des Volksvermögens und dadurch, daß sie den größten Teil des nationalen Einkommens für militärische Projekte, Repression, das Nuklearprojekt, den Export des Terrorismus und die unterdrückerische Staatspropaganda ausgibt, für ihre Heimat nichts anderes erreicht hat als Armut, Verelendung und Zerstörung der wirtschaftlichen Grundlagen. Obwohl diese Region zu der Erdbeben-Zone gehört, hat das Mullah-Regime nichts zur Prävention getan, und trotz einer Reihe von Erdbeben in den Dörfern von Hossein-Abad hat es keine Maßnahmen zur Rettung der Bewohner vor der Verelendung ergriffen. Es ist die gleiche Situation wie die derer, die das fürchterliche Erdbeben in Bam, im Jahre 2003 überlebt haben; sie leben immer noch unter dem Existenzminimum, in unbeschreiblichem Elend.

Die einzige Möglichkeit, den politischen und wirtschaftlichen Desastern und weitreichenden Folgen der Naturkatastrophen entgegenzutreten, ist nach den Worten von Frau Rajavi die Rettung des iranischen Volkes vor dem furchtbaren Unglück der ominösen Velayat-e faqih und die Begründung von Demokratie und Volkssouveränität, damit der Wohlstand des Volkes zu seinem Wohl und Gedeihen verwendet werden kann.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran
21. Dezember 2010