Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteErkranktem politischem Gefangenen wird im Iran die Behandlung verweigert

Erkranktem politischem Gefangenen wird im Iran die Behandlung verweigert

NWRI – Einem erkrankten politischen Gefangenen wird im berüchtigten Rajai-Shahr Gefängnis (Gohardasht Gefängnis) von den Behörden im Iran die Behandlung verweigert.

 

Herr Afshin Baymani ist Mittvierziger und leidet an ernst zunehmenden Herzproblemen, aber das Regime weigert sich, ihm zu erlauben, dass er in einem Krankenhaus außerhalb des Gefängnisses eine Behandlung bekommt.

Das medizinische Personal im Rajai-Shahr Gefängnis in der Stadt Karaj westlich von Teheran sagt aus, dass Herr Baymani eine offene Herzoperation benötigt.

Herr Baymani, Vater von zwei Kindern, wurde vor fast 15 Jahren in das berüchtigte Evin Gefängnis in Teheran und in das Rajai-Shahr Gefängnis gebracht, weil er seinem Bruder geholfen hat, aus der Haft zu fliehen.

Am 6. September 2000 wurde Herr Afshin Baymani ursprünglich zum Tode verurteilt für die Hilfe beim Ausbruch seines Bruders Mehdi Baymani, sechs Jahre später jedoch wurde seine Strafe in lebenslängliche Haft umgewandelt.

Zweimal hat Herr Afshin Baymani Herzattacken erleiden müssen und er ist in schlechtem  Gesundheitszustand. Im letzten Oktober gehörte er zu einer Gruppe von sechs politischen Gefangenen, die aus Solidarität mit sechs iranischen Frauen in Isfahan im Zentraliran in Hungerstreik getreten ist. Die Frauen waren seinerzeit Säureattacken von fundamentalistischen Gangs, die mit dem Regime in Verbindung stehen, ausgesetzt.